HOME

Einkommen: Forscher haben nachgerechnet: So viel Gehalt macht wirklich glücklich

Geld macht glücklich? Nein, sicherlich nicht – aber es kann sorgenfreier machen. Doch ein zu hohes Gehalt setzt unter Druck. Forscher haben nun nachgerechnet, wie hoch das Gehalt sein muss, damit man glücklich damit ist.

Frau wirft mit Geld

Wann sind wir mit unserem Gehalt glücklich? Experten haben es ausgerechnet (Symbolbild)

Picture Alliance

Geld macht nicht glücklich - das vorweg. Aber es ermöglicht, sich Dinge zu leisten, zu reisen, auszugehen. Hat man monatlich zu wenig Geld in der Tasche, macht man sich Sorgen. Weil man die Miete nicht zahlen kann. Oder keinen Cent für später zurücklegt. Auf der anderen Seite ist ein hohes Gehalt kein Garant dafür, auch glücklicher zu sein. Denn wer sehr viel verdient, trägt meist auch sehr viel Verantwortung und arbeitet deutlich mehr. Mit dem Ergebnis, weniger Freizeit zu haben. Und das schlägt aufs Gemüt.

Hohes Gehalt macht nicht glücklich

Klar ist: Geld hat sehr wohl Einfluss auf unser Empfinden. Aber wie viel Geld braucht man, um zufrieden und glücklich zu sein? Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahnemann und Ökonom Angus Deaton aus Amerika haben nachgerechnet, berichtete die "Bild-Zeitung". Wer sein Gehalt von 15.000 auf 30.000 Euro verdoppeln kann, ist sehr glücklich. Eine erneute Verdoppelung mache auch glücklich, doch schon deutlich weniger als beim Sprung zuvor. Und wer 120.000 Euro verdient, ist dann nicht glücklicher.

Politikergehälter: Wie viel verdienen eigentlich Merkel, Trump und Co.?

Die Experten erklären den Zusammenhang zwischen Geld und Glück damit, dass ab einer gewissen Einkommensschwelle das Privatleben auf der Strecke bleibt. Das Gehalt ist also hoch, aber Zeit zum Leben bleibt kaum noch - und das macht sicherlich nicht glücklich.

Auch das Studienergebniss des Psychologen Andrew T. Jebb von der Purdue University stützt diese These. Er teilte die Variable Glück in "Lebenszufriedenheit" als langfristigen und das "emotionale Wohlbefinden" als kurzfristigen Indikator. Hier wird die Summe mit umgerechnet rund 81.000 Euro Bruttogehalt beziffert, die man jährlich verdienen muss, um glücklich zu sein. Danach hat das Plus an Gehalt nicht mehr den Einfluss auf unser Gemüt. Offenbar scheint dieser Wert am besten die Balance zwischen finanzieller Zufriedenheit und Freizeit zu bieten.

Warum nach Reichtum streben?

Aber warum spielen wir dann Lotto, warum streben wir nach Reichtum - wenn uns das eigentlich gar nicht zufriedener macht? Weil Menschen sehr schlecht einschätzen können, wie sich Ereignisse oder Entwicklungen in der Zukunft auf ihre Gefühle und Empfindungen auswirken werden. Sie nehmen einfach an, auf der Grundlage des bisher Erlebten, dass es sich ähnlich anfühlen muss. Also dass mehr Geld uns auch ähnlich glücklich machen muss, wie es das bisher getan hat. Psychologen sprechen bei diesem Phänomen vom "Affective Forecasting".

Und eine Studie mit Lottogewinnern fand heraus: Das anfängliche Glücksgefühl über den Gewinn nutzt sich schnell ab, nach ein bis zwei Jahren bleibt davon nichts mehr übrig. 

Und: Das Streben nach Geld macht nicht glücklich, so eine psychologische Untersuchung. Vielmehr erfreuen uns die Bindung zu anderen Menschen, Selbstbestimmung und Freiheit  - und diese Dinge sind bekanntlich unbezahlbar.

kg