Gewerkschafts-Krise Peters und Huber für IG-Metall-Spitze vorgeschlagen


Der amtierende IG-Metall-Vorsitzende Jürgen Peters und der baden-württembergische Bezirksleiter Berthold Huber sollen bis 2007 an der Spitze der Gewerkschaft stehen.

Der amtierende IG-Metall-Vorsitzende Jürgen Peters und der baden-württembergische Bezirksleiter Berthold Huber sollen bis 2007 an der Spitze der Gewerkschaft stehen. Der Vorstand sprach sich einmütig für diese Tandemlösung aus. Dies wurde in der Frankfurter Zentrale der IG Metall bestätigt.

Der bisherige Vorsitzende Klaus Zwickel war am Montag zurückgetreten, weil dieser Vorschlag für den Gewerkschaftstag einen notwendigen personellen Neubeginn verhindere.

Mitgliederbefragung zeigt anderes Bild

Ob mit der Einigung im Vorstand nach wochenlangen Grabenkriegen zwischen den verfeindeten Lagern die internen Konflikte beigelegt werden können, ist offen. Unmittelbar vor der Entscheidung des Spitzengremiums hatte eine Delegation von IG-Metall-Mitgliedern des Autoherstellers Opel das eindeutige Ergebnis einer Mitgliederbefragung überreicht. Danach votierten 95 Prozent der befragten Opel-Metaller für einen personellen Neuanfang nach der Streikniederlage in Ostdeutschland.

Sicherung von Posten

"Wir sind mit dem neuen Vorschlag nicht einverstanden", sagte Opel-Vertrauensmann Heinz Fußmann. Dabei gehe es nur noch um die Sicherung von Posten. Die Verantwortlichen - unter ihnen Jürgen Peters - müssten Konsequenzen ziehen. Der Vorsitzende des VW- Gesamtbetriebsrates und Vorstandsmitglied Klaus Volkert sprach sich dagegen klar für die nun beschlossene Tandemlösung aus.

DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker