HOME

Autovermieter spottet: So macht sich Sixt über Horst Seehofer lustig

Rücktritt jederzeit kostenlos möglich: Das Hin und Her um Horst Seehofer in den vergangenen Tagen hat Autovermieter Sixt zu einem witzigen Werbemotiv inspiriert.

Dieses Seehofer-Motiv verbreitete Sixt auf Twitter

Das politische Schauspiel rund um Horst Seehofer und seinen Asylstreit mit der Kanzlerin ist ein gefundenes Fressen für die Werber von Sixt. Der für provokante Werbemotive bekannte Autovermieter veröffentlichte auf Twitter ein Anzeigenmotiv mit dem umstrittenen Innenminister in der Hauptrolle. 

Es zeigt Seehofer in Grübelpose, wie er darüber nachdenkt, ob er nun zurücktreten soll oder nicht ("Mach ich's, mach ich's nicht...?). Der zugehörige Slogan weist elegant auf die Stornierungsbedingungen des Autovermieters hin: "Egal, wie Sie sich entscheiden: bis zur letzten Minute kostenlos zurücktreten. (Jetzt buchen und auf Wunsch kostenlos stornieren unter sixt.de)". 

Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer hatte im Asylstreit mit der Kanzlerin am Montagabend zwischenzeitlich seinen Rücktritt angeboten, dies aber kurz darauf wieder verworfen. Am Dienstag erklärte er dann gar, er lasse sich "nicht von einer Kanzlerin entlassen, die nur wegen mir Kanzlerin ist". Kurz darauf kam es nach einem Spitzentreffen zu einer Einigung zwischen CDU und CSU, welche Schritte beim Thema Migration nun unternommen werden sollen.

Sixt bekannt für provokante Werbemotive

Die Werbeabteilung von Sixt nutzt regelmäßig aktuelle Anlässe für freche Motive. Horst Seehofer ist nicht der erste Politiker, der sich dem Spott des Autovermieters ausgesetzt sieht. So wurde etwa AfD-Mann Alexander Gauland nach seinem abschätzigen Spruch über Nationalspieler Jerome Boateng schon mit einem Umzugswagen abgebildet und allen Nachbarn von Gauland ein günstiger Miet-Lkw versprochen. 

Auch Angela Merkel war schon wiederholt unfreiwilliger Werbestar für Sixt. Nach ihrem "Neuland"-Spruch über das Internet bot Sixt per Anzeige einen SUV feil, "für alle, die Neuland entdecken wollen". Und selbst Merkels Haare musste schon für einen Witz herhalten, in dem Cabrio-Mietern eine neue Fahrtwind-Frisur versprochen wurde. 

Themen in diesem Artikel