VG-Wort Pixel

Ökostrom-Anbieter Peter Terium räumt Chefposten bei Innogy

Peter Terium vor einem Innogy-Plakat
Peter Terium ist nicht länger Vorstandschef der RWE-Tochter Innogy
© Ina Fassbender/DPA
Innogy lässt Vorstandschef Peter Terium gehen. Der Ökostrom-Anbieter reagiert damit auf die angekündigten Gewinneinbußen. Das RWE-Tochterunternehmen hat vor allem in Großbritannien mit einem großen Kundenverlust zu kämpfen.

Innogy verliert seinen Vorstandsvorsitzenden: Das Unternehmen trennt sich mit sofortiger Wirkung von Peter Terium, hieß es am Dienstagabend in Essen. Die Entscheidung eine Woche nach der Gewinnwarnung soll im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat beschlossen worden sein, teilte die RWE-Tochter mit. Personalvorstand Uwe Tigges soll den Posten des Vorstandschefs vorübergehend übernehmen.

Weniger Gewinne erwartet

Die RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy hatte erst vergangene Woche wegen der andauernden Probleme auf dem britischen Markt die Gewinnprognose für 2017 gekappt. Unter anderem wegen stark gestiegener Investitionen sei zudem auch für das kommende Jahr mit einem geringeren Ergebnis zu rechnen, hatte das Unternehmen weiter mitgeteilt.

Der Mutterkonzern RWE hält 77 Prozent der Innogy-Anteile. Eine RWE-Sprecherin hatte seinerzeit betont, dass das Unternehmen an seinen Gewinnerwartungen festhalte. Der Innogy-Mutterkonzern sehe keine Auswirkungen auf die Dividendeneinnahmen.

Innogy hatte seit längerer Zeit massive EDV-Probleme auf dem britischen Markt und in der Folge erhebliche Kundenverluste. Im November hatte Innogy angekündigt, die Mehrheit an seinem britischen Vertriebsgeschäft an den britischen Versorger SSE abzugeben.

Innogy setzt auf langfristige Investitionen 

Für 2017 werde das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen des Konzerns voraussichtlich nur rund 4,3 statt 4,4 Milliarden Euro betragen, hatte Innogy in einer Gewinnwarnung angekündigt. Das für die Dividendenberechnung ausschlaggebende bereinigte Nettoergebnis werde 2017 wie geplant bei mehr als 1,2 Milliarden Euro liegen. 2018 sei aber mit einem leichten Rückgang auf gut 1,1 Milliarde Euro zu rechnen.

Hintergrund sind hier laut Innogy erhebliche höhere Investitionen in Zukunftsfelder wie Elektromobilität, Breitbandnetze und die Digitalisierung des eigenen Unternehmens. "Auch wenn das kurzfristig unser Ergebnis belastet, bin ich überzeugt: Das ist die richtige Strategie", hatte sich Terium seinerzeit noch überzeugt gezeigt.

Ökostrom-Anbieter: Peter Terium räumt Chefposten bei Innogy
fri DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker