HOME

KirchMedia-Überreste: Haim Saban sagt leise servus

Doch keine Übernahme: US-Milliardär Haim Saban und die insolvente KirchMedia sind einvernehmlich vom im März geschlossenen Kaufvertrag zurückgetreten.

Die milliardenschwere Übernahme von Großteilen der insolventen KirchMedia durch den US-Milliardär Haim Saban ist geplatzt. Saban und die KirchMedia erklärten am Mittwoch in München den Rücktritt vom Kaufvertrag für die Sendergruppe ProSiebenSat.1 und die Kirch-Filmrechtebibliothek. Zur Begründung hieß es, offene Punkte zwischen den Beteiligten hätten nicht zeitgerecht erledigt werden können. Damit steht der Insolvenzverwalter mehr als ein Jahr nach der Pleite des einstigen Herzstücks der Kirch-Gruppe wieder ohne einen Käufer da. Das Geschäft soll nun vorerst mit Hilfe der Banken weitergeführt werden.

Saban hatte die Verträge im März unterschrieben. Der Deal sollte nach Informationen aus Branchenkreisen ein Volumen von rund zwei Milliarden Euro haben. In den Verhandlungen mit den Gläubigerbanken war es in den vergangenen Wochen aber immer wieder zu Auseinandersetzungen gekommen. Über ein Scheitern der Verhandlungen war bereits mehrfach spekuliert worden.

Alternativplan steht

Die KirchMedia hatte für diesen Fall bereits einen Alternativplan erstellt. Dieser sieht vor, dass die KirchMedia ihre Anteile an ProSiebenSat.1 vorerst behält und gemeinsam mit den Gläubigerbanken eine Kapitalerhöhung durchbringt. Die Fortführung des operativen Geschäfts sei dadurch gesichert.

Für Saban wäre die Übernahme der große Einstieg in den deutschen Fernsehmarkt gewesen. In den Verhandlungen mit den Banken soll er nach Informationen aus Branchenkreisen aber immer versucht haben, die Finanzierungsbedingungen zu seinen Gunsten zu verändern.

Eine Niederlage für KirchMedia

Nach Einschätzung von Branchenkennern ist der Rückzug von Saban für die KirchMedia eine Niederlage. Seit der Insolvenz des ehemaligen Herzstücks der KirchGruppe hatte der Insolvenzverwalter nach einem Käufer gesucht. In der Endrunde waren nur noch der Hamburger Bauer-Verlag und Saban übrig geblieben. Bauer hatte sich aber kurz vor der Entscheidung zurück gezogen. Das erneute Interesse von Bauer an dem Kauf der KirchMedia gilt als unwahrscheinlich. Auch andere Käufer dürften derzeit nach Einschätzung von Experten nicht in Sicht sein.

Sag niemals nie

Der US-Milliardär Haim Saban hat die Hoffnung auf die Übernahme von Großteilen der insolventen KirchMedia trotz der Aufhebung des Kaufvertrags noch nicht aufgegeben. «Er möchte den Deal machen», hieß es am Donnerstag in Verhandlungskreisen. Die Kaufsumme in Höhe von rund zwei Milliarden Euro für die Sendergruppe ProSiebenSat.1 und die Kirch-Filmrechtebibliothek sei nicht das Problem. Er habe die erste Rate in Höhe von rund 500 Millionen Euro nur deshalb nicht gezahlt, weil Zusagen der Banken gefehlt hätten.

DPA