HOME

Mail an IWF-Mitarbeiter: Strauss-Kahns "persönlicher Albtraum"

Er sei "tief traurig" und frustriert, durchlebe einen "Albtraum". In einer E-Mail an seine ehemaligen Mitarbeiter beim IWF schildert Dominique Strauss-Kahn, wie es ihm derzeit geht. Reue zeigt der Franzose nicht.

Der zurückgetretene IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat in einem Schreiben an seine ehemaligen Mitarbeiter die Vorwürfe gegen ihn entschieden zurückgewiesen. Die Anklage wegen versuchter Vergewaltigung und anderer Sexualdelikte sei für ihn ein "persönlicher Albtraum", schrieb Strauss-Kahn in einer E-Mail, die der französischen Nachrichtenagentur AFP vorliegt. "Ich bestreite die Anschuldigungen, denen ich mich gegenübersehe, in der schärfsten Form. Ich bin zuversichtlich, dass die Wahrheit ans Licht kommt und ich entlastet werde."

Strauss-Kahn drückte in der Mail seine "tiefe Traurigkeit und Frustration" aus, dass er unter diesen Umständen vom Chefposten des Internationalen Währungsfonds (IWF) zurücktreten musste. Allerdings sei dieser Schritt unvermeidbar gewesen, um der Organisation und den Mitarbeitern Schaden zu ersparen. "Ich musste gehen", schrieb Strauss-Kahn, der am vergangenen Mittwoch seinen Rücktritt beim IWF eingereicht hatte. Strauss-Kahn soll ein Zimmermädchen in einem New Yorker Luxushotel sexuell angegriffen haben. In der vergangenen Woche wurde er formell angeklagt, aber gegen die Zahlung einer Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen. Derzeit steht er unter strengen Auflagen in New York unter Hausarrest und wartet auf den Prozess. Der nächste Anhörungstermin ist in zwei Wochen.

ben/AFP / AFP