HOME

Beschwerden beim Kartellamt: McDonald's droht Ärger wegen Marktmissbrauch

Bei den Kartellbehörden in Deutschland, Frankreich und Italien sind Beschwerden gegen den Fastfood-Konzern McDonald's eingegangen. Die Kette soll Franchisenehmer systematisch benachteiligen.

McDonald's

McDonald's droht möglicherweise kartellrechtlicher Ärger

Die Fastfood-Kette McDonald's wehrt sich gegen den Vorwurf, ihren Lizenznehmern Preise vorzugeben. "Als selbstständige Unternehmer legen unsere Franchise-Nehmer die Preise in den von ihnen betriebenen Restaurants selbstständig fest", teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Damit reagierte das Unternehmen auf Beschwerden in mehreren europäischen Ländern.

In Deutschland hat die Anwaltskanzlei SKW Schwarz eine solche Beschwerde beim Bundeskartellamt eingerecht. Das bestätigten ein Sprecher der Behörde und der zuständige Rechtsanwalt Sebastian von Wallwitz der Deutschen Presse-Agentur. Wer hinter der Beschwerde steht, wollte von Wallwitz nicht sagen.

Benachteiligt McDonald's seine Franchisenehmer?

McDonald's wird darin vorgeworfen, die Produkte in eigenen Restaurants billiger anzubieten, als in den Franchise-Filialen. Dies gehe aus statistischen Auswertungen hervor, sagte der Rechtsanwalt. Hintergrund sei auch die Kopplung von Mietverträgen an die Lizenzverträge, so dass die Franchisenehmer die Miethöhen an die Kunden weiterreichen müssten.

Auch in Italien und Frankreich gebe es entsprechende Beschwerden mehrerer Organisationen, sagte er weiter. Ein Sprecher der französischen Wettbewerbsbehörde bestätigte am Mittwoch den Eingang einer Klage, wollte sich aber nicht näher äußern. Grundsätzlich werde in solchen Fällen zunächst die Zulässigkeit geprüft.

Der Deutsche Franchise-Verband zweifelte am Vorwurf der Beschwerde. Verbandsgeschäftsführer Torben Brodersen nannte die Vorwürfe "nebulös" und erklärte: "Ein professionelles, faires und partnerschaftliches Franchise-System, wie das bei McDonald's der Fall ist, wird so eine Strategie niemals fahren." Es seien auch keine entsprechenden Auseinandersetzungen zwischen der Schnellrestaurantkette und ihren Lizenznehmern bekannt. 

McDonald erfindet den Strohhalm neu
bak / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(