HOME

Hohe Ticketpreise: Kartellamt beobachtet Lufthansa weiter

Köln - Das Bundeskartellamt hält wegen kräftig erhöhter Ticketpreise nach der Pleite von Air Berlin weiterhin ein Auge auf die Lufthansa. Die Behörde beobachte die größte deutsche Fluggesellschaft auch jetzt noch auf solchen Strecken, auf denen die Airline weiterhin als Monopolist agiere, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Im Schnitt hätten die Tickets im Herbst 2017 etwa 25 bis 30 Prozent mehr gekostet als ein Jahr zuvor, hatte das Kartellamt in seiner Analyse herausgefunden. Die Bonner Wettbewerbshüter sahen aber keinen Anlass, ein Verfahren einzuleiten.

Landendes Flugzeug

Hohe Ticketpreise

Kartellamt hält weiterhin ein Auge auf Lufthansa

Courtage für Makler

In anderen Staaten günstiger

Zu hohe Maklergebühren? Grüne fordern Kartellamts-Prüfung

Bußgeld

In den ersten acht Monaten

Kartellamt verhängte schon 272 Millionen Euro an Bußgeldern

Lufthansa-Maschinen am Flughafen von Frankfurt am Main

25 bis 30 Prozent teurer

Lufthansa-Tickets kosten seit der Air-Berlin-Pleite deutlich mehr

Facebook-Startseite durch eine Brille betrachtet

Marktbeherrschende Stellung

Kartellamt wirft Facebook Datenmissbrauch vor

Lufthansa-Flugzeug

Lufthansa: Für 95 Prozent der Passagiere haben sich Preise nicht geändert

330.000-mal wird in Deutschland pro Jahr der Strom abgestellt

Hohe Zusatzkosten

Strom abstellen - das bleibt im reichen Deutschland ein Massenphänomen

Die Fußball-Bundesliga im Fernsehen - das ist ab dieser Saison so kompliziert wie nie

Ratgeber

Bundesliga im Fernsehen schauen: Diese Saison ist es kompliziert wie nie

Von Daniel Wüstenberg
Edeka Budnikowsky

Bundeskartellamt

Edeka und Budnikowsky dürfen gemeinsame Offensive starten

Edeka und Budni kooperieren

Neue Kooperation

Wie Edeka zum Konkurrenten von Rossmann, dm und Co. werden will

McDonald's

Beschwerden beim Kartellamt

McDonald's droht Ärger wegen Marktmissbrauch

Rossmann, Müller und Schlecker gegen das Drogierkartell

Illegale Preisabsprachen

Wie Müller, Rossmann und Schlecker gegen das Drogeriekartell vorgehen

Von Katharina Grimm
Die Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka und Rewe ist nun vertragsreif. Die Lösung ist ein Kompromiss.

Gelungener Kompromiss

Das sind die Gewinner der Kaiser's Tengelmann-Übernahme

Edeka gegen Rewe: Krieg der Supermärkte

Nach Kaiser's Tengelmann-Streit

Krieg der Supermärkte: Edeka und Rewe zoffen sich um Coop-Übernahme

Bier Becks Hasseröder Franziskaner

Edeka, Rewe, Netto und Metro

90 Millionen Strafe - Bierkartell führte Verbraucher hinters Licht

Deutscher Fußball-Bund

EM-Ticketvergabe

Bundeskartellamt eröffnet Verfahren gegen den DFB

Nur wenige Kunden wechseln den Gasanbieter.

Träge oder unwissend?

Warum Gas-Kunden so selten den Anbieter wechseln

Katjes ist der Auffassung, jahrelang zu viel an seine Zuckerlieferanten bezahlt zu haben

Teures Fruchtgummi

Zuckerkartell vor Gericht: Katjes will Millionen-Schadenersatz

Spielwarenhersteller Lego muss in Deutschland ein Bußgeld zahlen

Preisanhebungen

Lego muss in Deutschland Bußgeld zahlen

Hotel Bayerischer Hof in München

Preisklauseln untersagt

Kartellamt geht gegen Hotelportal Booking.com vor

Grünes Licht für Einkaufspläne von Vonovia

Milliarden-Fusion am Wohnungsmarkt

Vonovia darf Deutsche Wohnen übernehmen

Karl-Heinz Rummenigge will die Bundesliga "speziell in der Spitze auch international wettbewerbsfähig halten"

Fußball-Bundesliga

Auch Rummenigge will TV-Vermarktung ändern - aber ganz anders als St. Pauli

Drei Einkaufstüten: Kaiser's Tengelmann und Edeka

Kaiser's Tengelmann

Komplett verkaufen oder zerschlagen?