HOME

Rückrufaktion ausgeweitet: Gefährliche Bakterien in zahlreichen Käsesorten

Käsehersteller Bergpracht Milchwerk ruft zahlreiche Sorten zurück, weil sie mit gefährlichen Listerien verseucht sein könnten. Der Käse steht unter anderem bei Aldi im Regal.

Listerien im Käse: Betroffen sind unter anderem Schimmel- und Weichkäse (Symbolbild)

Listerien im Käse: Betroffen sind unter anderem Schimmel- und Weichkäse (Symbolbild)

Wegen Befalls mit den krankheitsverursachenden Listerien hat ein baden-württembergischer Käsehersteller mehrere Produktreihen zurückgerufen. Vorsorglich würden Weißschimmelkäse, Weichkäse mit Blauschimmel und halbfester Schnittkäse mit Weißschimmel zurückgerufen, teilte ein Sprecher der Firma Bergpracht Milchwerk in Tettnang am Bodensee mit. Die Produkte tragen die Veterinärnummer DE-BW 077-EG, betroffen seien verschiedene Mindesthaltbarkeitsdaten. Andere Weichkäse seien nicht betroffen. Die Firma hatte bereits vor einigen Tagen einige Sorten wegen Listerien-Befalls zurückgerufen, jetzt wurde die Palette erweitert.

Die betroffenen Käsesorten könnten den Angaben zufolge Listerien enthalten. Die Bakterien lösen grippeähnliche Symptome oder Durchfall aus - mit in seltenen Fällen tödlichen Folgen. Gefährdet sind besonders Kleinkinder, Schwangere und Senioren. Der Hersteller Bergpracht Milchwerk beliefert unter anderem Teile der Supermarkt-Kette Aldi Süd und den Lebensmittel-Einzelhandel. Wer Käse der betroffenen Sorten zurückbringe, erhalte den Verkaufspreis auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet, teilte die Firma auf ihrer Website mit.

In den vergangenen Tagen hatte das Unternehmen lediglich die 150-Gramm-Packungen von "Bioland Bio Hofkäse" und "Unsere Heimat Hofkäse" sowie der "Bioland Bio Hofkäse" vom Markt genommen. Nun sind zusätzlich zahlreiche Käsesorten der Bergpracht, Tettnanger, Alpenmark, Omira, dennree, Heirler, Von Hier, Fiori, Bayernland, Cheeseland und Unsere Heimat von dem Rückruf betroffen.

bak/AFP/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(