VG-Wort Pixel

Work Hard, Sleep Hard Elon Musk baut Twitter-Büros in Schlafzimmer um – und bekommt Ärger mit den Behörden

Zum Einzug brachte Elon Musk ein Waschbecken mit
Zum Einzug brachte Elon Musk ein Waschbecken mit
© AFP
Twitter-Chef Elon Musk fordert von seinen Mitarbeitern extremen Einsatz – und bietet nun die Möglichkeit an, auf der Arbeit zu übernachten. Doch die Behörden sehen die Umwandlung von Büros in Schlafzimmer kritisch.

Elon Musk schraubt weiter an seinem Image als exzentrischer Workaholic-Chef: Nachdem er einen Großteil der Twitter-Belegschaft gefeuert hat, konnten die verbliebenen Mitarbeiter die nächste Überraschung erleben. Einen Teil der nun leerstehenden Büros im Twitter-Hauptquartier hat Musk offenbar in Schlafzimmer umbauen lassen. Das berichten verschiedene US-Medien und Musk hat das auf Twitter implizit bestätigt.

Die Schlafmöglichkeiten sind offenbar für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gedacht, die so viel arbeiten, dass sie gar nicht mehr nach Hause gehen – ganz im Sinne des Musk’schen Arbeitscredos. Das Magazin Forbes berichtet mit Bezug auf Mitarbeiter, die Zimmer seien mit Betten und Nachttischen, orangen Teppichen, tristen Vorhängen und "riesigen Konferenzraum-Telepräsenzmonitoren" ausgestattet. Eines habe gar eine Pflanze. Eine der anonymen Quellen berichtet, je Stockwerk gebe es vier bis acht solcher Schlafzimmer, sie sähen gemütlich aus. 

Elon Musk verlangt "Hardcore-Arbeit" und Überstunden bei Twitter

An freistehenden Büros dürfte es jedenfalls kaum mangeln: Musk hat in den ersten Wochen seiner Amtszeit als Twitter-Chef mehr als die Hälfte der 7500 Angestellten entlassen. Von den verbliebenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verlangte er, ein Bekenntnis zu "Hardcore-Arbeit" zu unterschreiben – oder ebenfalls zu gehen.

Twitter-Angestellte hatten bereits in den ersten Tagen nach Musks Übernahme berichtet, dass extreme Deadlines gesetzt würden, die massive Überstunden verlangten. Musk hatte auch verlangt, dass die Angestellten aus dem Homeoffice zurückkehren und wieder in Präsenz arbeiten. Sogar ein Foto einer im Büro schlafenden Angestellten machte im Netz die Runde. Dagegen sind die nun eingerichteten Schlafzimmer ein Upgrade. 

Behörde prüft Legalität der Büro-Schlafzimmer

Die Behörden sehen die eigenmächtige Umwidmung des Büroraums allerdings kritisch. Die Bauaufsicht der Stadt San Francisco hat sich bereits für eine Inspektion angekündigt, um mögliche Verstöße gegen die Bauordnung zu prüfen. "Wir gehen allen Beschwerden nach", sagte ein Sprecher der Behörde dem San Francisco Chronicle. "Wir müssen sicherstellen, dass das Gebäude wie vorgesehen genutzt wird. Es gibt verschiedene Bauvorschriften für Wohngebäude, auch für solche, die für Kurzzeitaufenthalte genutzt werden. Diese Vorschriften sorgen dafür, dass die Menschen die Räume sicher nutzen." Die Beschwerde wurde übrigens von einem Twitter-Nutzer über den Twitter-Account der Stadt eingereicht.

Musk empörte sich daraufhin am Dienstag, natürlich ebenfalls via Tweet, die Stadt San Francisco "attackiere" Unternehmen, die "müden Mitarbeitern Betten zur Verfügung stellen" statt sich um die Sicherheit von Kindern vor der Droge Fentanyl zu kümmern. Dazu teilte er einen Artikel über einen tödlichen Babyunfall auf einem Spielplatz. 

Viele Twitter-Mitarbeiter scheinen das Aufstellen der Betten auch weniger als netten Benefit seitens des Arbeitgebers zu verstehen, sondern vielmehr als Ausdruck der neuen, rauen Unternehmenskultur. "Es ist ein weiteres unausgesprochenes Zeichen der Respektlosigkeit", sagt ein Mitarbeiter zu Forbes. Es habe keine Ansage gegeben, die Betten seien einfach aufgetaucht.

Vermutet wird, dass die Betten auch von Leuten genutzt werden, die Musk von seinen anderen Firmen Tesla und Boring Company mitgebracht hat, um ihn beim Umbau von Twitter zu unterstützen. Musk selbst hatte Mitte November erklärt, er werde in den Twitter-Räumlichkeiten arbeiten und schlafen "bis die Organisation repariert ist".

Quellen: Forbes / BloombergSan Francisco Chronicle

Mehr zum Thema

Newsticker