HOME

Wirtschaftskrise: Post streicht Stellen bei DHL Express

Sparkurs bei der Deutschen Post: Der Konzern will bei der Tochter DHL Express mehr als 500 Stellen streichen. Betroffen sind vor allem Arbeitsplätze in Belgien. Doch auch in Bonn sollen bis zu 90 Jobs wegfallen.

Die Deutsche Post treibt ihr Sparprogramm voran. Der Konzern will einem Sprecher zufolge rund 430 Stellen in Belgien und bis zu 90 Arbeitsplätze in Bonn abbauen. Betroffen sei vor allem die Tochter DHL Express, sagte der Sprecher am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht der "Financial Times Deutschland".

Rund 250 Stellen sollten in der Verwaltung in Brüssel gestrichen werden, kündigte er an. Weitere 180 Arbeitsplätze sollen bei der DHL-Flugtochter EAT in Belgien wegfallen. Rund 130 der betroffenen Mitarbeiter werde aber das Angebot gemacht, zum neuen Post-Luftfahrtdrehkreuz nach Leipzig zu wechseln. Mit den Sozialpartnern in Belgien liefen derzeit Gespräche. Der Personalabbau werde voraussichtlich spätestens zum zweiten Quartal 2010 abgeschlossen.

In der DHL-Express-Zentrale in Bonn soll der Abbau von 80 bis 90 Arbeitsplätzen dem Sprecher zufolge schneller umgesetzt werden. Dies werde voraussichtlich bis Oktober geschehen. Die betroffenen Mitarbeiter fielen nicht unter den Beschäftigungspakt für die Deutsche Post, mit dem die Gewerkschaft Verdi einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen durchgesetzt hat.

Post-Chef Frank Appel hatte angekündigt, konzernweit bis 2010 eine Milliarde Euro einsparen zu wollen. DHL Express soll dazu rund 460 Millionen Euro beitragen. Appel will darüber hinaus in der mit Umsatz- und Gewinnrückgängen kämpfenden Briefsparte den Gürtel enger schnallen. Dort soll es unter anderem längere Arbeitszeiten ohne Lohnausgleich und eine Verschiebung der für Dezember vereinbarten Lohnerhöhung geben. Die Gewerkschaft Verdi läuft Sturm gegen diese Pläne.

Post- und Logistikkonzerne wie die Deutsche Post, TNT, FedEx oder UPS gelten als Gradmesser für die konjunkturelle Entwicklung. In der derzeitigen Krise sparen die Kunden und geben weniger Sendungen auf. Auch die Wettbewerber des Bonner Konzerns versuchen, mit Sparprogrammen gegenzusteuern. Die Post hatte Ende 2008 weltweit über 450.000 Menschen beschäftigt.

Reuters / Reuters
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(