HOME

Berufsunfähigkeit: Wie fit ist Ihre Versicherung noch?

Wer sich noch Anfang der 90er Jahre gegen Berufsunfähigkeit versichert hat, sollte prüfen, ob er nicht einen neuen Vertrag zu günstigeren Konditionen abschliessen kann. Sonst kann sich der Versicherer vielleicht schnell aus seiner Zahlungspflicht stehlen.

Die Verbraucherzentrale Sachsen (VZS) rät zur Überprüfung von privaten Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit. Wer Mitte der 90-er Jahre eine solche Versicherung abgeschlossen habe, sollte prüfen, ob der Vertrag auf neue und bessere Bedingungen umgestellt werden könne, teilten die Verbraucherschützer mit. Hauptaugenmerk sollte man dabei auf die so genannte Verweisung legen.

Nach Angaben der VZS ist mit Verweisung gemeint, dass der Versicherer im Schadensfall die Leistung mit der Begründung verweigern kann, dass man zwar nicht mehr in seinem ursprünglichen, wohl aber in einem anderen Beruf arbeiten könne. Wichtig sei dabei die Unterscheidung zwischen abstrakter und konkreter Verweisung, so die VZS.

Abstrakte und konkrete Verweisung

Bei der abstrakten Verweisung reiche es aus, wenn das Versicherungsunternehmen nachweist, dass man theoretisch in einem anderen Beruf arbeiten könne. Als typische Beispiele nannten die Verbraucherschützer etwa den berufsunfähigen Maurer, der darauf verwiesen werde, er könne noch in einem Baumarkt als Verkäufer arbeiten. Als zweites Beispiel führte die VZS die frühere Friseuse auf, die es als Telefonistin versuchen könne. Dabei sei völlig unerheblich, ob überhaupt Aussicht bestehe, einen solchen neuen Job zu bekommen.

Bei der konkreten Verweisung dagegen darf der Versicherer diesen Angaben zufolge die vereinbarte Leistung nur dann verweigern, wenn man tatsächlich einen neuen Job ausübt, der auch der bisherigen Lebensstellung entspricht.

In Altverträgen kann Ärger schlummern

"Erst seit Ende der 90-er Jahre verzichten mehr und mehr Versicherer auf die verbraucherunfreundliche abstrakte Verweisung", erläuterten die Verbraucherschützer. Dies gelte aber nur für neu abgeschlossene Verträge. In vielen Altverträgen schlummere somit programmierter Ärger. "Deshalb macht es Sinn, seit Jahren laufende Berufsunfähigkeitsversicherungen auf die unfreundliche Verweisungsklausel überprüfen zu lassen und gegebenenfalls in einen neuen Tarif, der nur die konkrete Verweisung beinhaltet, zu wechseln", riet die VZS.

Allerdings erfordere dies eine neue Gesundheitsprüfung, was für diejenigen problematisch werde, deren Gesundheitszustand sich verschlechtert hat. Der Altvertrag sollte deshalb keinesfalls übereilt gekündigt werden, hieß es.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(