HOME

Gesetz stärkt Versicherte: Kassenwechsel soll leichter werden

Krankenkassen dürfen Neuanwärter nicht einfach abwimmeln. Im Fall der City BKK taten sie es aber doch. Künftig soll es deshalb satte Bußgelder geben. Außerdem soll der Kassenwechsel vereinfacht werden.

Von Tanja Vedder

Es gibt viele gute Gründe, die Krankenkasse zu wechseln: Sei es, man ist mit dem Service oder den Leistungen des Versicherers nicht zufrieden, oder die Kasse erhebt einen Zusatzbeitrag. Und erst recht ist ein Wechsel nötig, wenn die eigene Kasse plötzlich pleite geht. So ging es in diesem Jahr den Mitgliedern der insolventen City BKK. Diese mussten sich bis Ende Juni einen neuen Krankenversicherer suchen. Doch obwohl die anderen Kassen per Gesetz zur Aufnahme verpflichtet waren, wimmelten sie die – meist alten und kranken - Anwärter aus der City BKK in Scharen ab.

Kurz vor der Schließung hatten immer noch knapp 50.000 Versicherte keine neue Krankenkasse – am Ende fand man eine Brückenlösung bis September. Damit sich ein solcher Fall nicht wiederholt, hat das Bundesgesundheitsministerium unter der neuen Führung von Daniel Bahr (FDP) nun aber ein Machtwort gesprochen. Mit dem jüngst vom Bundeskabinett gebilligten Versorgungsstrukturgesetz, das 2012 in Kraft treten soll, werden künftig die Rechte von Kassenpatienten weiter gestärkt, die bei einem neuen Versicherer unterkommen wollen.

50.000 Euro Bußgeld

Und so sehen die Maßnahmen im Einzelnen aus: Die Führungsetagen der Krankenkassen sollen stärker in Haftung genommen werden, wie ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums auf Anfrage von stern.de erläuterte. Den Vorständen von Versicherern, die Kassenpatienten ablehnen, droht ein Bußgeld von 50.000 Euro. Vorgesehen ist dann auch ein Mahngespräch mit der Aufsicht der Versicherer, dem Bundesversicherungsamt.

Außerdem soll der Wechsel von der einen zur anderen Kasse vereinfacht werden. "Die Versicherten bekommen künftig von ihrer Kasse ein Schreiben, in dem sie nur ankreuzen müssen, zu welchem neuen Versicherer sie wechseln wollen. Alles Weitere regelt dann die bisherige Krankenkasse", so der Ministeriumssprecher.

Doch nicht nur wegen der Pleite der City BKK sind in Deutschland inzwischen Zigtausende gesetzlich Krankenversicherte zu einer anderen Kasse gewechselt. Die DAK beispielsweise, eine der größten Kassen in Deutschland, erhebt seit dem vergangenen Jahr einen Zusatzbeitrag von 8 Euro. Seitdem hat sie massiv Mitglieder verloren und muss nun Personal abbauen.

Aktuell verlangt etwa ein Dutzend Kassen von ihren Mitgliedern einen Zusatzbeitrag, neben DAK und der KKH-Allianz handelt es sich meist um kleinere Betriebskrankenkassen. Doch die Branche geht davon aus, dass es im kommenden Jahr mehr werden könnten: Weil es einige angeschlagene Versicherer gibt, denen das Geld aus dem Gesundheitsfonds eventuell nicht ausreicht.

Das Versorgungsstrukturgesetz könnte aus Sicht der Gesetzlichen Krankenversicherungen die Situation sogar noch einmal forcieren. Bahr will mit seinem Gesetz nämlich vor allem die medizinische Versorgung der Landbevölkerung verbessern. Dafür will der Minister unter anderem mehr junge Ärzte aufs Land locken – durch finanzielle Anreize. Nach Berechnungen des Bundesgesundheitsministeriums kommen auf die Gesetzlichen Krankenkassen durch das Gesetz Kosten von 320 Millionen Euro zu. Diese Zahlen zweifelt der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen in Berlin allerdings an, rechnet mit deutlich höheren Belastungen und glaubt, dass die Zeche am Ende die Versicherten zahlen werden.

Bei Zusatzbeitrag gilt Sonderkündigungsrecht

Ob und wie viele Kassen möglicherweise im kommenden Jahr Zusatzbeiträge verlangen werden, ist derzeit aber selbst für die Experten nur schwer einzuschätzen. Für Kassenpatienten bleibt der Rat: Kündigt Ihr Versicherer einen Zusatzbeitrag an, gilt ein Sonderkündigungsrecht, und zwar bis zu dem Tag, an dem die Kasse erstmals den Zusatzbeitrag erhebt.

Mehr über Ihre Rechte als Kassenpatient, wie Sie die Kasse wechseln und was passiert, wenn die Kasse einen Zusatzbeitrag erhebt, erfahren Sie in unserem

-Ratgeber Krankenkasse.

Und mit dem

stern.de-Krankenkassenvergleich

finden Sie ganz einfach eine gesetzliche Krankenversicherung, die am besten zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt.

Tanja Vedder
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?