Wo es die höchsten Auto-Rabatte gibt

22. August 2013, 17:00 Uhr

Der ADAC hat Auto-Rabatte im Handel und im Internet verglichen. Ergebnis: Online gab es im Schnitt fünf Prozent mehr Nachlass als beim Händler um die Ecke. Aber auch dort lässt sich nachverhandeln. Von Gernot Kramper

15 Bewertungen
ADAC, Internet-Vermittler, Autoportale

Die Internetportale werben aggressiv mit hohen Auto-Rabatten.©

Beim Autokauf bei sogenannten Online-Neuwagen-Vermittlern kann man eine Menge Geld sparen, das hat nun der ADAC bestätigt. Der Club hat nicht nur die entsprechenden Seiten nach Schnäppchen abgesucht, sondern auch die Online-Rabatte mit denen von niedergelassenen Vertragshändlern verglichen. Fazit: Im Internet lassen sich durchschnittlich fünf Prozent mehr Nachlass rausschlagen. Das entspricht immerhin 1000 Euro bei einem Listenpreis von 20.000 Euro.

Während die Internet-Vermittler im Schnitt 16 Prozent auf den Listenpreis gewährten, sind es bei den Autohäusern elf Prozent gewesen. Autokäufer sollten jedoch beachten, dass sie bei Vertragshändlern bis zum Abschluss des Kaufvertrags über den Preis verhandeln könnten - anders als bei den Online-Portalen, so der ADAC. Seien Verkaufsberater bei Vertragshändlern im Test mit den höheren Rabatten von Internet-Händlern konfrontiert worden, seien sie "zu weiteren Zugeständnissen bereit" gewesen.

Dann schrumpft der Online-Vorteil entsprechend. Trotz der höheren Preise sind die Vertragshändler also nicht unattraktiv. Anders als im Online-Handel hat der Kunde einen persönlichen Ansprechpartner und kann eine Probefahrt machen.

Zwei Durchfaller im Test

Für die Untersuchung testete der ADAC Ende Mai die Internetseiten von zwölf Internet-Autohändlern und fragte die Preise für fünf Automodelle ab. Die Angebote wurden mit denen von Vertragshändlern in zehn deutschen Großstädten verglichen. Testsieger mit dem Gesamturteil "Sehr Gut" wurde der Neuwagenvermittler "autohaus24.de". Das Portal überzeugte mit einem leicht zu bedienenden Internetauftritt, einem schnellen Service und dem Preisnachlass, der mit nur einer Ausnahme bei allen Fahrzeugen über dem Durchschnitt lag. Acht Portale schnitten "gut" ab, eines mit "ausreichend". Zwei Anbieter sind mit der Wertung "mangelhaft" und "sehr mangelhaft" durchgefallen. Testverlierer ist "airportcars24.de": Hier lagen die Rabatte für alle Fahrzeuge im Test deutlich unter dem Durchschnitt. Außerdem monierte der ADAC, dass die Webseite unübersichtlich und umständlich zu bedienen sei.

Die komplette Auswertung finden Sie hier als Infografik.

Aber der ADAC äußert auch Kritik. Moniert wurde, dass Abholung oder Lieferung bei den Portalen gesondert in Rechnung gestellt wird. Der Käufer muss dann die Überführung bezahlen, der Wagen befindet sich aber bei einem Vertragspartner des Online-Vermittlers und nicht am Wohnort des Kunden. Außerdem wird auf den Internetportalen teilweise mit extrem hohen Rabatten für die Modelle geworben. Die ADAC-Tester mussten allerdings feststellen, dass sie die in Aussicht gestellten Höchstrabatte bei einem konkreten Bestell- und Auswahlvorgang nicht erreichen konnten. Der Kunde sollte sich also nicht von Maximal-Offerten blenden lassen, sondern den Minimal-Rabatt im Auge behalten.

Wunschmodelle statt Super-Schnäppchen

Für ausgesprochene Schnäppchenjäger ist der ADAC-Test nicht aussagekräftig. Die Fragestellung des Club lautete nämlich: "Wie viel Nachlass bekomme ich für mein Wunschauto." Die Tester interessierten sich jeweils für einen BMW 320d, Fiat MyPanda, Nissan Qashqai, Opel Corsa und VW Golf. Selbst die Konfiguration der Autos wurde vorab genau festgelegt.

Ein flexibler Kunde, der vor allem an einem hohen Preisnachlass interessiert ist und bereit ist, für einen maximalen Rabatt Zugeständnisse bei Automodell und Ausstattung zu machen, kann bei Online-Vermittlern höhere Rabatte erreichen. Aber auch hier müssen die niedergelassenen Händler nicht passen. Die im Internet angepriesenen Super-Schnäppchen stehen häufig vor Ort mit vergleichbaren Rabatten als Tageszulassung im Showroom.

 
 
MEHR ZUM THEMA
Kfz-Versicherungsvergleich Kfz-Versicherungsvergleich Versicherungsbeiträge erhöht? Kündigen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr. Zum Partnerangebot
 
VIEW Fotocommunity VIEW Fotocommunity Pferdestärken in besonderen Perspektiven. Zur VIEW Fotocommunity
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug