Startseite

So gut sind Avira, Norton und Co.

248 Trojaner, 16 Antivirenprogramme, ein Sieger: Die "c't" hat getestet, welche Sicherheits-Software besonders gut gegen Trojaner gewappnet ist. Die Testsieger und -verlierer im Überblick.

Avira Internet Security 2013
Die deutsche Software Antivir von Avira überzeugte die Tester der Computerzeitschrift "c't". Von 248 Trojanern rutschte nur ein Schädling durch. Einen Unterschied zwischen der kostenpflichtigen und kostenlosen Version gab es nicht: Beide Varianten lieferten identische Ergebnisse. Besonders gut gefielen den Testern die ausführlichen Berichte, die das Programm nach einem Scan anfertigte.

McAfee Internet Security 2013
Auf dem zweiten Platz landete McAfees Sicherheitssuite. Nur drei von insgesamt 248 Schädlingen blieben unerkannt - eine gute Leistung. Das Programm arbeitet unauffällig im Hintergrund - manchmal zu unauffällig, finden die Tester: "Man erhält keine Werbung, allerdings auch kaum andere Hinweise", so die "c't"-Redakteure. "Dieses stille Vorgehen weckt nicht unbedingt Vertrauen."

Symantec Norton Internet Security 2013
Ebenfalls empfehlenswert ist Symantecs Norton-Suite. Fünf Trojaner entdeckte die Software nicht, was dem Programm den dritten Platz im Test einbrachte. Norton bleibt während des PC-Betriebs unauffällig und stört weder beim Spielen noch im Büro.

Microsoft Security Essentials
Schlechte Ergebnisse lieferte Microsofts Security-Suite: Viele Trojaner wurden nicht entdeckt, selbst wenn sie bereits einige Tage durchs Netz geisterten. Insgesamt rutschten 70 von 248 Trojanern durch das Raster. Als alleiniges Schutzprogramm ist das Tool somit nicht zu gebrauchen.

Panda Cloud Antivirus Free
Der Virenschutz von Panda landete auf dem letzten Platz. Nur Trojaner, die eine Woche oder älter waren, wurden von dem Programm identifiziert. Neue Schädlinge blieben fast durchgängig unerkannt, insgesamt entwischten dem Programm 78 Trojaner.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools