Internet-Einkäufer werden blitzschnell durchleuchtet

21. April 2003, 13:58 Uhr

Der moderne Shopper kauft so ein: Im Internet das Gewünschte anklicken, in den Einkaufswagen damit und ab zur virtuellen Kasse. Ein Hamburger Unternehmen prüft dann die Zahlungsfähigkeit in Sekundenschnelle.

Ob die Käufer auch solvent sind, wird in Seknunden überprüft

Weil viele Bürger beim Online-Shoppen dem Netz noch nicht ihre Kontonummer oder die Nummer der Scheckkarte anvertrauen wollen, wird häufig auf Kredit gekauft, also gegen Rechnung. Was die wenigsten Käufer wissen: In dem Moment, wo sie ihre Bestellung elektronisch abschicken, werden sie schon durchleuchtet. In Sekundenschnelle prüft der Computer, ob der Kunde kreditwürdig ist.

12 Millionen Bürger gespeichert

Eine der bedeutendsten Firmen zur Kreditprüfung von Privatleuten auf dem deutschen Markt ist die Hamburger Wirtschaftsauskunftei Bürgel. Sie hat Daten von zwölf Millionen Bürgern gespeichert. "Unser Geschäftsbereich Business to Consumer wächst um 15 bis 20 Prozent im Jahr, hier liegt noch großes Potenzial", sagt Bürgel-Marketingchef Johan Zevenhuizen.

Wirtschaftsauskünfte sind gefragt

Das 1.000-Mitarbeiter-Unternehmen Bürgel ist eine von zwei großen Wirtschafts-Auskunfteien in Deutschland, das andere ist Creditreform in Neuss. Hauptgeschäft von Bürgel sind klassische Informationen unter Geschäftsleuten: Kann ein Kunde seine Rechnung bezahlen? Ist ein Geschäftsführer eines anderen Unternehmens schon einmal aufgefallen? Wie komme ich an mein Geld? Mitarbeiter in ganz Deutschland tragen ständig öffentlich zugängliche Informationen zusammen.

Kein Kreditkauf bei negativer Auskunft

Bürgel hat nach eigenen Angaben Informationen über zwölf Millionen Privatpersonen gespeichert, die aus Schuldnerregistern, Gerichtsentscheidungen und anderen Quellen zusammengetragen worden sind. Gegen 1,4 Millionen dieser Personen wurden allein 2002 gerichtliche Zwangsmaßnahmen wegen Schulden eingeleitet. Bei Bürgel heißt das "hartes Negativmerkmal" - wer so gespeichert ist, wird kaum noch Waren auf Kredit kaufen können.

Kunden bemerken nichts

"Der Boom der Internet-Einkaufsmöglichkeiten hat auch unser Geschäft verändert", erzählt Zevenhuizen. Firmen wie Amazon oder Otto verlangen eine Bonitätsprüfung in Sekundenschnelle. "Die Kunden kriegen das gar nicht mit", sagt der Manager. Rund einen Euro kostet eine Online-Abfrage. Der Betrag ist gut angelegt, selbst wenn es um Mini-Käufe von 20 Euro geht. "Viele Firmen gucken vor allem auf den Vertrieb und sehen nicht, dass sie ihre Einnahmen manchmal eher verbessern können, wenn sie auf einen schlechten Schuldner als Kunden verzichten", erklärt Zevenhuizen.

Letztendlich entscheidet der Händler

Was aber ist mit Kunden, die nicht in der Bürgel-Datenbank stehen oder sich mit Tricks wie falsch geschriebenen Namen verstellen? Auch hier gibt es für die Firmen Entscheidungshilfen. So vergleicht der Computer in einem Hamburger Gewerbegebiet zum Beispiel Adressen, oder ähnlich geschriebene Namen. Auch das Wohngebiet kann in die Bewertung einfließen: Wer in Nachbarschaften oder Häusern wohnt, in denen der Anteil von Schuldnern sehr hoch ist, fällt auf. Ob der Kredit-Kauf aber am Ende abgelehnt wird, oder die Bestellung nur gegen Sofortzahlung rausgeht, bleibt immer Entscheidung des Händlers. Bürgel gibt in erster Linie Hilfestellungen.

Daten können auch wieder gelöscht werden

Schuldner bleiben allerdings nicht für immer in den elektronischen Karteikästen: Drei Jahre nach dem Abschluss ihres Verfahrens müssen die Informationen nach dem Datenschutzrecht gelöscht werden. Und wer seine Schulden aus eigener Kraft früher loswird, kann mit einer gerichtlichen Bescheinigung bei Bürgel die Daten löschen lassen.

Zahlungsmoral schlecht wie nie

Wie wichtig eine Kontrolle der Kunden-Bonität ist, zeigen neueste Zahlen: Die Zahlungsmoral der Deutschen ist schlecht wie noch nie: Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der gegen säumige Schuldner verhängten gerichtlichen Zwangsmaßnahmen um 7,2 Prozent auf 1,4 Millionen Fälle. Die Zahl der Offenbarungseide kletterte um 6,3 Prozent auf fast 900.000. Gegen 471.000 Schuldner ergingen Haftanordnungen, ein Zuwachs von 5,3 Prozent. Nach Angaben von Bürgel sind das die höchsten Werte seit Beginn der Statistik im Jahr 1996.

Schlagwörter powered by wefind WeFind
Deutschland Schuldner Sekundenschnelle Zahlungsfähigkeit
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen