Betrüger locken mit falscher Whatsapp-Anwendung

7. August 2012, 18:08 Uhr

Vorsicht vor neuen Facebook-Betrügern: Derzeit versuchen Kriminelle, mit einer gefälschten Whatsapp-Anwendung die Daten von Nutzern auszuspähen. Von Christoph Fröhlich

7 Bewertungen
Facebook, Betrug, Whatsapp, Betrüger, Scam

Die Seite wirbt mit dem offiziellen Logo des Nachrichtendiensts Whatsapp, doch in Wirklichkeit stecken dahinter nur fiese Datensammler©

Die Anwendung Whatsapp ist einer der beliebtesten Dienste für Smartphones. Der Nachrichtendienst ermöglicht nicht nur kostenloses Chatten, sondern kann auch Bilder und Videos verschicken. Genau das nutzen Internetkriminelle derzeit für eine besonders fiese Masche aus: Neugierige Facebook-Nutzer sollen die angebliche Facebook-App des Messengerdienstes installieren, um drei Bilder von Freunden sehen zu können. Die Fotos gibt es selbstverständlich nicht, stattdessen gewährt man den Fremden Zugriff auf nahezu alle persönlichen Daten.

Der Ablauf ist immer gleich: Oben links im Benachrichtigungsfenster (ein kleiner Globus neben dem Nachrichtensymbol) erscheint die Meldung, dass ein Freund drei Bilder via Whatsapp teilen möchte. Klickt man auf die Nachricht, wird man auf eine Anwendungsseite weitergeleitet. Die erweckt mit dem offiziellen Logo den Eindruck, als handele es sich tatsächlich um die Seite des Entwicklers (siehe Bild).

So löschen Sie die Spionage-App

Nach einem Klick auf "Zulassen" bekommen die Betrüger Zugriff auf Name, Profilbild, Geschlecht, Nutzer-ID, die Freundesliste und weitere Informationen des Nutzers, unter anderem alle hochgeladenen Bilder. Besonders fies: Durch eine Sicherheitslücke verschickt die App ungefragt Anwendungsanfragen an alle Freunde. Sollten Sie Anfragen der betrügerischen App erhalten, informieren Sie deshalb umgehend den Absender. Schützen können Sie sich nur, indem Sie den Link auf keinen Fall anklicken und die App nicht installieren.

So kann die App entfernt werden: In der rechten oberen Ecke finden Sie neben dem Punkt "Startseite" einen nach unten gerichteten Pfeil. Unter "Kontoeinstellungen" und "Anwendungen" finden Sie eine Liste aller Apps, die mit ihrem Facebook-Konto interagieren. Mit einem Klick auf "Bearbeiten" können Sie der App die Rechte zum Posten entziehen oder sie via "Anwendung entfernen" löschen.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen

 
 
MEHR ZUM THEMA
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug