Beste Karrierechancen für kreative Zocker

1. Dezember 2012, 14:01 Uhr

Die Game-Branche boomt, immer phantasievoller und spannender müssen die Spiele für PC, Konsole oder Mobiltelefon sein. Spiele-Designer werden deshalb händeringend gesucht.

Jeder vierte Deutsche taucht am Computer regelmäßig in fremde Welten ein, kämpft Schlachten in fernen Galaxien oder in historischer Ausrüstung auf der Erde. mehr...



Zugleich steigen die Anforderungen der Gamer an die Spiele-Entwickler ständig: immer realistischer, immer phantasievoller und spannender müssen die Spiele an PC, Konsole oder Mobiltelefon sein, damit die User auch dranbleiben.

Private Hochschulen wie die „Games Academy“ bilden die Spiele-Designer der Zukunft aus. Hier lernen sie Spieltheorie, Projekt-Management und Grundlagen im Design. Die Jobchancen für Absolventen sind blendend, denn die Nachfrage der Unternehmen nach kreativen Köpfen ist enorm.

O-Ton: Thomas Dlugaiczyk, Leiter “Games Academy” Berlin

“Wir suchen nach speziellen Talenten, die ihre Fähigkeiten schon anentwickelt haben. Also zukünftige Programmierer, die schon einmal eine Webseite gemacht haben, Artists, die schon zeichnen können, Game-Designer, die schon eigene Konzepte entwickelt haben – das aber in einem semi-professionellen Bereiche. Die suchen wir und die sind diejenigen, die bei uns erfolgreich sind.”

Neben Programmierkenntnissen werden bei den Spiele-Entwicklern aber inzwischen auch so genannte „soft skills“ immer wichtiger, wie Team-Fähigkeit, Fremdsprachen und Erfahrungen mit anderen Kulturen.

O-Ton: Heiko Hubertz, CEO Bigpoint.com

“Wir brauchen Fachkräfte, die über den Tellerrand hinaus schauen. Solche, die verstehen, was der nächste Trend ist und wo die Innovationen hingehen.”

Die deutsche Gamebranche erzielt seit der Jahrtausendwende jährlich zweistellige Zuwachsraten und ist international erfolgreich. Nur wenn es gelingt, den richtigen Entwickler-Nachwuchs heranzubilden, kann das so weitergehen. Schließen