Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Ungesunde Umwelt ist Schuld an Millionen Todesfällen

Smog, Klimawandel, unsichere Straßen: Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sterben jährlich Millionen Menschen als Folge einer ungesunden Umwelt. Das ist tragisch, da vermeidbar.

  Risiko Rauch: Luftverschmutzung kann Atemwegserkrankungen bis hin zu Lungenkrebs verursachen

Risiko Rauch: Luftverschmutzung kann Atemwegserkrankungen bis hin zu Lungenkrebs verursachen

Giftstoffe im Wasser, Chemieabfälle, Strahlen oder Luftverschmutzung: Millionen von Menschen sterben jedes Jahr an Krankheiten, die durch Umweltbelastungen ausgelöst werden. Das berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Allein im Jahr 2012 seien 12,6 Millionen Menschen solchen Erkrankungen zum Opfer gefallen. Das entspricht 23 Prozent der weltweiten Todesfälle.

Belastungen der Umwelt spielen demnach bei mehr als 100 Krankheiten eine Rolle. Die UN-Sonderorganisation fasst den Begriff der unsicheren Umwelt und Umgebung relativ weit und fasst darunter nicht nur Faktoren wie Umweltverschmutzung und den Klimawandel, sondern auch unsichere Verkehrsstraßen und den zu leichten Zugang zu Waffen.

Einen großen Einfluss hat hierbei Luftverschmutzung: Im Jahr 2012 sind rund 8,2 Millionen Todesfälle auf diesen Umweltfaktor zurückzuführen – Passivraucher miteingerechnet.

WHO appelliert an Regierungen

Todesfälle durch infektiöse Krankheiten wie Diarrhoe oder Malaria sind hingegen laut WHO zurückgegangen. Der Grund dafür seien Fortschritte in vielen Ländern bei der Verbesserung der Wasserversorgung und der Sanitäranlagen. Die meisten umweltbedingen Todesfälle registrierte die WHO in Südostasien und Afrika.

Die WHO warnte vor Erkrankungen und dem frühen Tod von "Millionen weiterer Menschen", sofern die Länder keine Maßnahmen ergreifen, um die Lebensumgebung ihrer Bürger gesünder und sicherer zu machen. Der Tod von 1,7 Millionen Kindern unter fünf Jahren, die an Erkrankungen wie Durchfall und Atemwegsproblemen sterben, könne verhindert werden. Der Bericht der WHO ist der zweite seiner Art nach einer ersten Untersuchung vor zehn Jahren.

ikr/DPA/AFP
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools