HOME

100 Jahre Fahrschule: Vom unbesonnenen Lenken der Automobile

Als vor 100 Jahren die "Erste deutsche Autolenkerschule" öffnete musste man noch Lebenslauf und Sittenzeugnis vorlegen. Der Unterricht sollte außer Fahrkünsten auch die Liebe zur neuen Technik vermitteln.

Nur mit ein paar Tipps des Verkäufers ausgestattet und ohne eine einzige Fahrstunde wurden die ersten Autofahrer einst auf Wege und Straßen losgelassen. Weil das nicht lange gut ging, wollte der Architekt Rudolf Kempf dem zunehmend "unbesonnenen Lenken der Automobile" Einhalt gebieten und ersann eine historische Unternehmensgründung: Im November 1904 eröffnete Kempf in Aschaffenburg die "Erste deutsche Autolenkerschule".

Ein Stamm guter Chauffeure

In den Satzungen wurde der Fahrschule der Zweck zugeschrieben, "unbescholtene Männer zu Motorfahrzeuglenkern auszubilden, sie durch theoretischen und praktischen Unterricht mit allen Systemen von Motorfahrzeugen bekannt und vertraut zu machen." Die Schule war Teil des "Kempf’schen Privat-Technikums", das eigentlich Maschinenbauer, Elektroniker und Fachleute für den Tief- und Hochbau ausbildete.

Für die Aufnahme in die Autolenkerschule galten strenge Regeln. Zugelassen wurden nur Männer, die das 17. Lebensjahr vollendet hatten und einen selbstgeschriebenen Lebenslauf sowie ein amtliches Sittenzeugnis aus jüngster Zeit vorlegten. Schließlich sollte die Schule einen "Stamm guter Chauffeure heranbilden, die das beste Mittel zur Verhütung von Unglücksfällen und zur Austreibung von Bedenken gegen das Automobil sind", formulierte der 1864 im unterfränkischen Rieneck geborene Kempf. Die Auto-Lobby trieb dessen Bestreben in Erwartung steigender Verkaufszahlen an.

Der Führerschein wurde erst 1910 in Deutschland eingeführt

Er sei - so teilte Kempf der Königlichen Kreisregierung in Würzburg in seinem Genehmigungsantrag mit - gleich von mehreren Fahrzeugherstellern veranlasst worden, eine derartige Ausbildung anzubieten. Neben dem Bayerischen Automobil-Club begrüßte auch die Allgemeine Automobilzeitung Deutschlands die Einrichtung einer Fahrschule. Dort war zu lesen: "Es ist schon oft genug betont worden, dass ein schlechter Chauffeur sehr gute Käufer dem Automobil entfremden kann, ebenso kann aber auch ein tüchtiger Autolenker seinen Herren derart begeistern, dass dieser erfreut seine Bekanntenwelt für das Automobil gewinnt."

Für die ersten 36 offiziellen Fahrschüler - Schlosser, Mechaniker, Herrschaftskutscher und Automobilhändler aus verschiedenen Ländern - öffnete sich am 7. November 1904 die Tür zur Welt des Automobils. Die Kurse waren auf zehn Wochen angelegt und umfassten wöchentlich 15 Stunden theoretischen Unterricht, zwölf Stunden Werkstatt-Tätigkeiten und acht Stunden praktische Fahrübungen. Landkartenlehre, Sanitätslehre, Physik, Elektrotechnik und der Lehre vom Motor- und Automobilaufbau standen auf dem Programm. Einen Führerschein gab es allerdings nicht - der wurde erst um 1910 in Deutschland eingeführt.

Disziplinarverfahren wegen unsittlichem Benehmen

"Der Besucher dieser Schule soll später ein Automobil von außen und innen kennen; er lernt anhand von guten Modellen den Motor und seine Einzelheiten kennen, die Funktionen der Motoren, Störungen an denselben", ist im Jahrbuch des Aschaffenburger Kunst- und Geschichtsvereins nachzulesen. Später bot die Aschaffenburger Schule auch noch so genannte 14-tägige Herrenkurse für Offiziere, Ärzte, Fabrikanten, Baumeister und Autobesitzer an. 1906 schloss Kempf eine Unterabteilung für Karosseriebau an und benannte die Einrichtung um in "Erste Deutsche Automobil-Fachschule".

Doch Kempf nahm es selbst offenbar mit der Unbescholtenheit und einer sachgemäßen finanziellen und administrativen Ordnung nicht so genau: gegen ihn wurde ein Disziplinarverfahren wegen angeblichen unsittlichen Benehmens eröffnet. Am 17. November 1906 wurde Kempf die Konzession für das Technikum und damit auch für die Fahrschule entzogen. 419 geprüfte Wagenlenker zählte die Aschaffenburger Fahrschule, ehe sie ihre Pforten schloss. Doch schon Anfang 1907 begann Kempf einen Neuanfang in Mainz. Heute gibt es in Deutschland mehr als 13.000 Fahrschulen.

Claudia Möbus/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.