HOME

BMW M6: Bayerische Herz-Attacke

M3 und M5 tarnen sich von fern betrachtet wie brave Serienlimousinen, der M6 wirkt dagegen schon auf den ersten Blick wie ein Schlaganfall. Der V10-Motor macht ihn mit 507 PS zum stärksten 6er aller Zeiten.

Allzu lange musste man nicht warten, bis der bärenstarke V10-Motor aus dem M5 ein neues Betätigungsfeld gefunden hat. Unter der 6er Haube hat der Hochleistungsmotor einen angemessen Platz gefunden. Seine Werte zur Erinnerung: fünf Liter Hubraum, zehn Zylinder, 507 PS (373 kW) Leistung, 520 Newtonmeter Drehmoment und Motordrehzahlen bis jenseits der 8 000er-Grenze. Eine Drehzahlregion, die bis vor kurzem Rennwagen vorbehalten war. Damit erreicht der M6 die Leistungswerte eines Supersportwagens, allerdings als 2 + 2 Sitzer mit Oberklassekomfort.

M6 oder M5: Was darf es für Sie sein?

Einen Qualitätsmaßstab hat dem M6 bereits absolviert. Nach BMW-Angaben erreicht er Rundenzeiten um acht Minuten auf der Nordschleife des legendären Nürburgrings. An technischen Zutaten bringt der M6 das mit, womit schon der M5 vor kurzem begeistern konnte, von der " Power-Taste" für maximale Leistung bis hin zu zwei wählbaren Fahrdynamikprogrammen und mit dem M Dynamic-Mode. Auch beim 6er Coupé hielt sich die M-Abteilung mit auffälligen Änderungen an der Karosserie zurück, um das M-typische Understatement zu bewahren.

Das Siebengang-SMG-Getriebe bringt die M Power auf die Straße. Es erlaubt eine manuelle Gangwahl mit extrem kurzen Schaltzeiten sowie normales Fahren mit automatisierbarer Gangwahl. Das SMG-Getriebe kann sowohl über den Wählhebel oder über die Schaltwippen am Lenkrad geschaltet. Die neue SMG-Generation soll den Schaltvorgang um 20 Prozent schneller als die Vorgänger hinter sich bringen. Die Folge ist ein nahezu "fließender" Gangwechsel, mit kaum wahrnehmbaren Kraftfluss-Unterbrechungen.

Aufbauend auf dem eleganten 6er Coupé fällt die Entscheidung zwischen M5 und M6 leicht. Der M5 ist eine komplett alltagstaugliche Limousine, mit der ohne weiteres vier Personen bewegt werden können. Versteckt in der Form einer klassischen Limousine stellt er den typischen "Wolf im Schafspelz" da. Der M6 hingegen profitiert von dem typischen M-Tarnkappeneffekt nicht so stark, dafür sorgt schon die Grundform des Sport-Coupés. Positiv betrachtet: Der M6 versteckt seine sportlichen Ambitionen nicht. Dafür ist er natürlich auch kein Fahrzeug für vier Personen auf längeren Strecken.

Drängler wird von Polizei überrascht.

Kra

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity