HOME

Audi Q5 2017: Zwillingsbruder

Audi zeigt auf dem Pariser Salon seinen neuen Q5 und keinem fällt es so richtig auf. Wie schon bei Audi A4 / A5 und R8 sind die optischen Unterschiede zwischen alter und neuer Generation überaus überschaubar.

Audi Q5

Audi Q5

Das soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Audi Q5 komplett neu entwickelt wurde. So dezent sich die Veränderungen im Blechkleid niederschlagen, so viel hat sich unter der Karosserie und speziell im Innenraum getan. Hier war der Ingolstädter zuletzt deutlich in die Jahre gekommen. Der 4,66 Meter lange SUV hat im Vergleich zu seinem überaus erfolgreichen Ahnen trotz Größenzuwachs um bis zu 90 Kilogramm abgespeckt. Während die Proportionen und das Design weitgehend gleichblieben, fallen neben dem stärker herausgearbeiteten Kühlergrill allenfalls die stärker konturierten Radhäuser und die neuen Leuchteinheiten vorne und hinten auf. Ebenso wie sein Konkurrent Mercedes GLC ist der neue Audi Q5 erstmals mit einer variablen Luftfederung zu bekommen, über die sich die Bodenfreiheit verändern lässt.

Zwillingsbruder
Audi Q5

Audi Q5

Das Platzangebot blieb trotz des auf 2,82 Meter verlängerten Radstandes nahezu unverändert. So bietet der Q5-Innenraum Platz für bis zu fünf Personen und ein Ladevolumen zwischen 550 und 1.550 Litern. Intelligente Lösungen wie eine faltbare Matte, die Sensorsteuerung der elektrischen Heckklappe sowie eine manuelle Absenkung über die optionale Luftfederung sollen das Be- und Entladen entsprechend erleichtern. Nur optional verfügt der Audi Q5 über ein virtuelles Cockpit, das man bereits bestens vom Audi A4 oder dem VW Passat kennt. Ein optionales Head-Up-Display projiziert die wichtigsten Informationen auf die Windschutzscheibe. Ebenfalls nur gegen Aufpreis ist der Mittelklasse-Crossover mit einem 8,3 Zoll großen Multifunktionsbildschirm inklusiv Navigationssystem ausgestattet. Das bietet unter anderem via LTE einen WLan-Hotspot und Echtzeit-Verkehrsinformationen. Die zahlreichen Fahrerassistenzsysteme sind in den drei Paketen Tour, Stadt und Parken zusammengefasst.

Bei Federung und Dämpfung stehen beim nunmehr in Mexiko produzierten Audi Q5 zwei Ausbaustufen zur Wahl. Das Fahrwerk mit Dämpferregelung bietet eine Spreizung zwischen Komfort und Dynamik, die der Fahrer über den Fahrprogrammschalter wählen kann. Die neue Luftfederung kann neben der Anpassung der Dämpferregelung auch die Trimmlage der Karosserie in fünf Stufen variieren. Beide Systeme sind, ebenso wie das Sportdifferenzial für den Audi Q5 3.0 TDI, in ein zentrales Fahrwerkssteuergerät eingebunden.

Zum Marktstart Anfang 2017 ist der Audi Q5 der zweiten Generation zunächst mit vier Motoren zu bekommen; drei Diesel- und einem Benzintriebwerk. Während der 218 oder 272 PS starke Audi Q5 3.0 TDI serienmäßig an eine Achtgang-Automatik gekoppelt ist, haben die Interessenten der Vierzylinder (2.0 TDI mit 163 / 190 PS oder 2.0 TFSI mit 252 PS) die Wahl zwischen Sechsgang-Handschaltung und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Der neue Quattro-Triebstrang ist für den 2.0 TDI mit 140 kW /190 PS und für den 2.0 TFSI mit 185 kW /252 PS serienmäßig an Bord, beim Einsteiger-Diesel liefert ihn Audi auf Wunsch. Er koppelt den Hinterachsantrieb immer dann ab, wenn er nicht gebraucht wird, und schaltet ihn bei Bedarf proaktiv wieder zu. Der Normverbrauch des 252-PS-Vierzylinder-Benziners reduziert sich so auf 6,8 Litern Super. Der kleinste Diesel dürfte rund fünf Liter verbrauchen. Das Motorenspektrum wird im Jahre 2017 sukzessive erweitert. Neben den überaus beliebten S-Modellen mit rund 380 PS wird es erstmals auch die Hochleistungsversion eines Audi RS Q5 geben. Der Basispreis des Audi Q5 2.0 TDI dürfte bei rund 40.000 Euro liegen.

pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.