HOME

Alternative Antriebe: Unter Strom und auf dem Teppich

Die IAA steht voll im Zeichen der Elektromobilität. Doch die Batterietechnik bietet noch nicht die Reichweiten, die Autofahrer vom Verbrennungsmotor kennen. Zwei Konzerne arbeiten derweil mit Hochdruck an Lösungen, die nahe an der Praxis sein sollen: Toyota sowie Opel mit der noch-Mutter General Motors (GM). Die Chefentwickler beider Autobauer erledigen ihren Job offenbar mit beiden Füßen auf dem Boden. Stern.de hat sie in Frankfurt getroffen.

Von Frank Janßen

Sie sind sogar Nachbarn. In Halle acht des Messegeländes präsentieren die Japaner und die Deutschen mit der amerikanischen noch-Mutter ihre Neuheiten in Rufweite. Und es gibt weitere Parallelen: Beide setzen auf den Verbrennungsmotor als Partner der Elektromaschine, um den Käufern solcher Mobile eine hohe Autonomie zu ermöglichen. “Das ist die größte Herausforderung - die Erwartungen der Kunden zu treffen“, sagt Satoshi Ogiso, 48, verantwortlicher Entwickler für den Toyota Prius in der Plug-In-Hybrid-Version. Sie sieht vor, das das Fahrzeug bei längeren Stopps per Ladekabel an die Steckdose soll. Das Modell, dessen Serienreife für 2012 angepeilt ist, kann nach derzeitigem Stand der Entwicklung mit seinem für rund 90 Minuten an der Steckdose aufgeladenen Lithium-Ionen-Akku etwa 20 Kilometer rein elektrisch fahren. Geht die Batterie zur Neige, springt der Benziner an und es folgt das vom Hybridmodell Prius bekannte Wechselspiel der Antriebsarten.

"Die Kunden werden ihr Leben nicht um die Steckdose herum ausrichten", sagt Frank Weber, 43. Das ist seine Begründung, warum GM und Opel sich für die Entwicklung eines Elektrofahrzeugs entschieden haben, das ebenfalls einen Verbrennungsmotor an Bord hat, wenn auch nach einem etwas anderen Prinzip. Entscheidend für Chefingenieur Weber ist ebenfalls die Reichweite. "Mit einem reinen Elektroauto werden sich die Kunden ständig wie im Reservemodus fühlen", prophezeit Weber.

Größere Reichweite, geringere Kosten

Die von manchen Autofirmen herausposaunten Reichweiten von bis zu 300 Kilometern hält er für viel zu optimistisch. Deshalb setzt Weber auf den sogenannten Range Extender - einen 1,4-Liter-Benziner, der bei schwacher Batterie wie ein Notstromaggregat Elektrizität zum Fahren erzeugt. Nebenbei schützt der Range Extender die Batterie vor einer schädlichen Tiefentladung, er lädt sie aber nicht voll, sondern hält sie nur auf Minimalniveau - bis zur nächsten Steckdose. Bei den geplanten Fahrzeugen Chevrolet Volt, der Ende 2010 kommen soll, sowie beim nahezu baugleichen Opel-Modell Ampera (zweite Jahreshälfte 2011), soll der Kunde mit einer frisch geladenen Batterie 60 Kilometer schaffen, der Range Extender soll weitere 500 ermöglichen.

Eine Vergrößerung der Batterie zur Erhöhung der Reichweite sehen beide Entwickler, Ogiso wie Weber, skeptisch. Sie wäre noch teurer. "Wir brauchen eine größere Reichweite mit geringeren Kosten", sagt Satoshi Ogiso und meint: Batterie kleiner, Effizienz rauf. Weber geht vom Jahr 2015 aus, wenn er ganz knapp die nächste Batteriegeneration mit gleicher Leistung skizziert. Aber: "Halbe Größe, halber Preis."

Der durchschnittliche Pendler hätte auch kaum einen höheren Bedarf an elektrischer Reichweite als die 60 Kilometer des Opel Ampera, so Weber: "80 Prozent der Zeit steht das Auto entweder zu Hause oder am Arbeitsplatz. Wenn man an beiden Orten eine Steckdose hat, erhöht sich die tägliche Reichweite auf 120 Kilometer" sagt Weber. "Das reicht für 90 Prozent aller Pendler."

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.