HOME
Kommentar

Neue Ampel-Regelung: Kein Rot für Radfahrer? Viel zu gefährlich für uns Verkehrsrambos!

Radfahrer sollen bei Rot nicht mehr warten müssen, überlegen die Grünen. In der Schweiz funktioniert es, doch Deutschland ist noch nicht bereit für so viel Freiheit.

Radfahren ohne rote Ampel: Zu viel Freiheit für Deutschland

Deutsche Straßen sind eine Kampfzone, Rücksicht kommt leider allzu oft nicht an erster Stelle.

Der Politiker Dieter Janecek wünscht, dass Radfahrer in Zukunft auch bei Rot die Straße überqueren können. Natürlich sollen sie, so der Grüne, nicht als Kamikaze-Pilot mit Höchstgeschwindigkeit über eine Hauptverkehrsstraße donnern. Sein Vorschlag läuft darauf hinaus, dass Radfahrer an der roten Ampel warten müssen. Nur wenn es keinen anderen Verkehr gibt, den sie behindern könnten, hätten sie das Recht wieder anzufahren und die Kreuzung bei Rot zu überqueren. Die rote Ampel würde sich für Radfahrer also in ein Stopp-Schild verwandeln. Diese Regelung gibt es etwa in Idoha (USA). Die Verhältnisse in dem Flächenstaat ohne nennenswerten Radverkehr lassen sich kaum auf die Innenstadt von Berlin übertragen, aber auch in Paris sind etwa 2000 Ampeln vom Rotzwang für Radfahrer befreit. Die Unfallzahlen sollen zumindest nicht zugenommen haben.

Rambo-Radfahren

Also von "Rot gilt nicht für Radfahrer" oder "Immer-Grün für Biker" kann bei dem Vorschlag keine Rede sein. So ist es nicht gedacht. Aber es ist zu befürchten, dass es in Deutschland  exakt so verstanden wird.  

Im Ausland mag sich so etwas bewähren, dort sitzen auch vernünftige Menschen am Steuer und am Lenker. Wir Deutschen sind im Straßenverkehr zu stur für flexible Regelungen. In der Politik gilt Deutschland seit den 60er-Jahren als Land der Vernunft und der Mitte. Bei der Mode preschen wir nie voran, sondern orientieren uns lieber vorsichtig am Bewährten. Aber auf der Straße setzt es beim Deutschen aus. Wir sind das Land der Raser, Drängler und auch der Kampfradler. 

Meister vermeintlicher Vorfahrtsrechte

Bei Rot fahren zu können, übersetzen wir nicht wie ein Schweizer. Basel hat mit der Befreiung vom Halt bei Rot gute Erfahrungen gemacht. Nur: Der Eidgenosse würde erst mal schauen, halb vorsichtig, halb argwöhnisch und nach reiflicher Überlegung vielleicht die Straße überqueren. Stände ein Kind auf einem Rad neben ihn, würde er das riskante Manöver auf keinen Fall durchziehen. Das Kind könnte ihm ja unbedacht folgen. So würden es auch die Radfahrer in Holland oder Dänemark machen. In Deutschland würde man die Ausnahme wohl als Regel übersetzt werden: "Super, ich darf fahren! Ausnahme, wenn ein Auto kommt". Und dann könne das Auto immer noch bremsen.

Fahrradairbag


Grüner Pfeil als Einladung zur Rücksichtslosigkeit

Wie wenig Rücksichtnahme funktioniert, konnte man in Hamburg am Grünen Pfeil erkennen. Diese Regelung stammt aus der DDR und erlaubt es Autofahrern, auch bei roter Ampel rechts abzubiegen, wenn sie andere Verkehrsteilnehmer nicht behindern. Dass sie nicht einfach auf die Fahrbahn abbiegen durften, weil die anderen Kraftfahrzeuge Vorfahrt haben, haben die hanseatischen Autofahrer noch verstanden. Doch die Übergänge von Fuß- und Radweg wurden rücksichtslos zugestellt, um sich in eine bessere Startposition für das angebliche Recht auf Abbiegen zu bringen. Es war ein Desaster.

Besseres Wegenetz für Fahrräder 

In Deutschland spricht aber nicht nur die Mentalität, sondern auch der bauliche Zustand der Radwege gegen eine flexiblere Ampelregelung. Radfahrer werden in den Städten auf stiefmütterlichen Ministreifen zusammengequetscht. Die Wegführung ihrer Spuren ist häufig so unverständlich, dass man sich fragt, ob überhaupt jemals ein Planer auf einem Fahrrad gesessen hat. 

Dort müsste sich zuerst etwa ändern. Räder benötigen mehr Platz in den Städten und vernünftige Radwege, die sich zu einem schlüssigen Netz verbinden. All das kostet Geld, Mühen und politischen Willen. Die Aufhebung des Rot-Zwanges an ausgesuchten Ampeln könnte ein durchdachtes Radwegesystem krönen. Für den Anfang ist es eine ungeeignete und eine gefährliche Idee.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?