HOME
Absperrband

22 Tote in Walmart-Filiale

Blutbad in El Paso: Mutmaßlichem Täter droht Todesstrafe

Nachrichten über Massaker und Amokläufe sind in den USA zur traurigen Routine geworden. Der mutmaßliche Todesschütze von El Paso wird nun zur Rechenschaft gezogen. Der Vorwurf lautet Mord - darauf steht in Texas die Todesstrafe.

Die Toten zeigen Spuren extremer Gewalt. Links sind die Spuren eine Einstichs in die Stirn zu sehen, der Schädel rechts ist geborsten.

Blutbad in Russland

Ertrunken in Blut – Familie in Massengrab gefunden

Nach den Bluttaten in Dayton und El Paso werden Rufe nach einer Reformierung des Waffenrechts laut

Blutbad im Supermarkt

Neue Details: Schütze von Dayton hatte bis zu 250 Schuss Munition bei sich

"Tatort: Glück allein": Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) sprechen mit Raoul Ladurner (Cor

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Sonntag

Rettungskräfte versorgen die Opfer am Tatort in Kawasaki

Bluttat schockiert Japan

Mann geht mit Messer auf Schulmädchen los - drei Tote

Italien - Entführung - Kinder - Bus - Befreiung

Fast eine Stunde Todesangst

Mann nimmt 51 Kinder als Geiseln und zündet Bus an – Polizei kann Blutbad verhindern

Papst Franziskus im Flugzeug auf dem Rückflug von Panama

Papst befürchtet "Blutbad" in Venezuela

Peter Orloff mit einer Art Hundeleck-Schutz in einem Tümpel im Dschungelcamp
TV-Kritik

Dschungelcamp, Tag 12

Peterchens Blutbad – und Leila macht das Licht aus

Das Lokal in Thousand Oaks bei Los Angeles

Todesschütze in kalifornischer Bar war 28-jähriger Ex-Soldat

Überlebende der Schießerei in einer Bar im kalifornischen Thousand Oaks trösten sich gegenseitig.

Nahe Los Angeles

Veteran schießt auf Studentenfeier um sich: 13 Menschen sterben, Täter unter den Toten

Tote Schafe der Herde der Naturschutzstation "Östliche Oberlausitz" liegen nach einem tödlichen Wolfsangriff auf einer Wiese

Sachsen

Wölfe fallen in Naturschutzstation über Schafsherde her und richten Blutbad an

Blutbad am Golan: Verstörendes Video - UN-Soldaten aus Österreich unter Verdacht

Schlimmer Verdacht

Verstörendes Video: Schickten UN-Soldaten aus Österreich syrische Polizisten in den Tod?

Sollen in Florida künftig erst an Personen verkauft werden, die mindestens 21 Jahre alt sind: halbautomatische Sturmgewehre

Mindestalter auf 21 Jahre gehoben

Florida verschärft nach Schulmassaker Waffengesetze - und die NRA reicht Klage ein

Tote Rentiere in Norwegen

Dutzende tote Tiere

"Kilometerlanges Blutbad" - Entsetzen über Rentier-Massaker in Norwegen

Der Tatort in der Gemeinde Sutherland Springs im US-Bundesstaat Texas: Die Polizei hat die Kirche abgeriegelt.

Mindestens 26 Tote

Massaker in texanischer Kirche - Jüngstes Opfer war erst fünf

Ticker

Blutbad in Las Vegas

Trump nennt Todesschützen "krank" und "wahnsinnig"

Brasilianische Polizei

Blutige Rache

Verlassener Brasilianer erschießt zwölf Familienmitglieder

Wer wird Millionär

Zocker-Special bei "Wer wird Millionär"

250.000-Euro-Gewinner überrascht mit Heidi-Klum-Anekdote

Brasilien: Verbrecherbanden gehen in Gefängnis aufeinander los - 25 Tote

Enthauptet und verbrannt

Gangs richten Blutbad in Gefängnis an - 25 Tote

Vor dem Olympia Einkaufszentrum in München liegen Blumen in Gedenken an die Opfer des Amoklaufs

Blutbad in München

Vater des Amokläufers: "Wir bekommen Morddrohungen"

Ein Schild mit der Aufschrift "Warum?" in der Nähe des Münchner Olympia-Einkaufszentrums
Analyse

Amok und Terror

Wer behauptet, er könnte die Gesellschaft vor irren Tätern schützen, lügt

Von Lutz Kinkel
Mohamed Lahouaiej-Bouhlel tötete in Nizza 84 Menschen

Blutbad in Nizza

Kurz vor der Tat schrieb der Attentäter eine verdächtige SMS

Radfahren ohne rote Ampel: Zu viel Freiheit für Deutschland
Kommentar

Neue Ampel-Regelung

Kein Rot für Radfahrer? Viel zu gefährlich für uns Verkehrsrambos!

Von Gernot Kramper
In Nizza gedenken Menschen den Todesopfern.

Blutbad in Nizza

"Ich hatte Angst vor ihm" - So beschreiben Nachbarn den Attentäter

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.