VG-Wort Pixel

Blutbad in Nizza "Ich hatte Angst vor ihm" - So beschreiben Nachbarn den Attentäter

In Nizza gedenken Menschen den Todesopfern.
In Nizza gedenken Menschen den Todesopfern. Ein Attentäter war in eine Menge gerast und hatte mindestens 84 Menschen getötet.
© IAN LANGSDON/EPA
Der Anschlag in Nizza löst weltweite Bestürzung aus. Wer war der Mann, der mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und mindestens 84 Menschen tötete? 

Frankreich steht unter Schock: Ein Attentäter ist mit einem Lastwagen in eine feiernde Menschenmenge in der Hafenstadt Nizza gerast und hat am französischen Nationalfeiertag mehr als 80 Menschen getötet. Der Fahrer wurde erschossen. Wer war der Mann?

Es handle sich um einen 31-jährigen Franzosen tunesischer Abstammung, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Polizeikreise. Mohamed Lahouaiej-Bouhlel war den Behörden wegen Gewalttaten bekannt, nicht aber wegen einer islamistischen Radikalisierung. Französischen Medien zufolge war er nicht als politisch radikalisiert bekannt, er sei vor einem Monat aber wegen Gewalttaten in Nizza vorübergehend festgenommen worden. Der Mann sei auch wegen ehelicher Gewalt und Diebstahls auffällig geworden. Dem Sender BFMTV zufolge hatte der Mann drei Kinder und lebte von seiner Frau in Scheidung. 

"Er trank und spielte"

Der mutmaßliche Attentäter soll ein stiller Einzelgänger gewesen sein. Mohamed L. habe nie gegrüßt, wenn man sich im Treppenhaus des vierstöckigen Gebäudes in Osten von Nizza getroffen habe, sagten Nachbarn zu AFP-Reportern. Ein Anwohner namens Sebastien berichtete laut "Guardian", der 31-Jährige sei nicht offensiv religiös aufgetreten, er habe häufig Shorts getragen. Mohamed L. habe ein Fahrrad besessen, das er stets in sein Appartement im ersten Stock getragen habe.

Eine Mieterin des Erdgeschosses sagte, der 31-Jährige sei "ein gut aussehender Mann" gewesen, der ihr aber ein Dorn im Auge war, weil er ihre Töchter "zu sehr angesehen" habe. Eine andere Nachbarin sagte dem "Guardian": "Er sah recht gut aus, ein bisschen wie George Clooney. Er antwortete nie, wenn wir ihn grüßten, er sah uns nur irgendwie aggressiv an. Ich hatte wirklich Angst vor ihm. Er verbrachte viel Zeit in einer Bar am Ende der Straße, wo er spielte und trank."

Attentäter schoss angeblich auf die Passanten

Der Lastwagen fuhr im Zick-Zack-Kurs über die Promenade des Anglais, eine der bekanntesten Flaniermeilen Europas - wohl deshalb, um so viele flüchtende Menschen wie möglich zu töten. Laut der Zeitung "Nice Matin" und dem Regionalpolitiker Christian Estrosi soll der Täter die Passanten nicht nur umgefahren, sondern auch mit einer Pistole beschossen haben.

Den Lastwagen hatte der 31-Jährige dem "Figaro" zufolge zwei Tage vor der Tat gemietet. Die Polizei durchsuchte am Freitag die Wohnung des Mannes in Nizza.

kis mit AFP/DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker