HOME

Fotostrecke: Nizza nach dem Anschlag - eine Stadt unter Schock

Nichts ist übrig von entspannter mediterraner Atmosphäre in Nizza. Der schlimme Anschlag auf der Promenade des Anglais lähmt die Metropole an der Côte d'Azur. Szenen aus einer Stadt unter Schock.

Menschen schauen auf den Tatort

Am Tag danach will das sonnige Wetter nicht zu den schlimmen Ereignissen passen. Menschen stehen am Rand des weitläufig abgesperrten Tatorts auf der Promenade des Anglais.

Wie viele französische Städte hatte sich auch Nizza in den vergangenen Monaten auf einen Anschlag vorbereitet. In der südfranzösischen Stadt an der Côte d'Azur fand Anfang März eine große Übung mit Beteiligung von Spezialeinheiten statt. Die Überlegungen gingen damals allerdings eher dahin, dass während der Fußball-Europameisterschaft etwas passieren könnte. In Nizza fanden vier Spiele statt, darunter auch das Achtelfinale zwischen England und Island.

In der Stadt mit rund 350.000 Einwohnern gab es aber auch Sorgen, dass während des Karnevals ein Anschlag verübt werden könnte. Mit bis zu einer Million Besuchern gehört der "Carnaval de Nice", der alljährlich im Februar stattfindet, zu den weltweit bekanntesten Umzügen. Zentraler Treffpunkt ist dabei die Promenade des Anglais - so wie auch jetzt bei den Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag. Auch die Filmfestspiele von Cannes - etwa 30 Kilometer weiter südlich an der Cote d'Azur - galten als potenzielles Ziel von Terroristen.


Sicherheitsvorkehrungen regulär verschärft

Wegen der Anschlagsgefahr waren die Sicherheitsvorkehrungen in der Region schon mehrfach verschärft worden. Nach Informationen der Tageszeitung "Le Monde" sind dort regulär etwa 400 Polizisten der Stadt und 1400 Mitglieder der nationalen Sicherheitskräfte im Einsatz. Nizza gehört zudem zu den französischen Städten mit überdurchschnittlich viel Sicherheitskameras: Pro Quadratkilometer hängen durchschnittlich 15 Überwachungskameras.

Doch all diese Vorkehrungen haben letztlich den tödlichen Anschlag vom Donnerstag nicht verhindern können.

Nizza-Attntat: So trauert das Netz um die Toten des Lkw-Anschlags


dho / dpa