HOME

Toyota: In Japan steppen die Roboter

Toyota will nicht nur die besten und innovativsten Autos der Welt bauen, der Konzern hat alle Formen der Mobilität im Visier. Die futuristischen rollendenden i-units und der i-foot sollen dabei ganz andere Einsatzorte als die Autobahn bewältigen können.

Offenbar plant Toyota für eine entfernte Zukunft, in denen sich der Mensch hauptsächlich in riesigen Gebäuden oder überdachten Metropolen aufhält. Und wer weiß, ob in den künftigen High-Tech-Städten auch genug Platz und Parkraum für Lexus-Limousinen bereitsteht. Ob mit "traditionellem" Radantrieb oder mit Roboterbeinen dürften die i-units und der i-foot für dieses urbane Terrain mit ihrem Antrieb aus Lithium-Ion-Batterien bestens geeignet sein

Was sagen Sie zu Toyotas Vorstellungen von Mobilität der Zukunft?

Jetzt wurden die Maschinen in Tokio erstmals vorgeführt, ihren großen Auftritt werden die Maschinen im auf der Weltausstellung 2005 in der japanischen Präfektur Aichi absolvieren. Dort wird Toyota die neuesten Entwicklungen im Bereich Zukunftsfahrzeuge und Robotic präsentieren. Die Hauptdarsteller der Show werden neben i-foot" und "i-unit" auch noch so genannte "Partner-Roboter" sein.

Raumschiff Orion läßt grüßen

Raumschiff Orion läßt grüßen

Das Konzept hinter den i-units nennt sich "Mobility Extending Human Ability". Als Treppenwitz kann dagegen gelten, dass die Erweiterungs-Module sinnigerweise gemeinsam mit Haushaltsrobotern für Behinderte auftreten. Der Zusammenhang ist sonnenklar: Wer sich sein ganzes Leben lang von der i-unit herumschleppen lässt, dem wird selbst der Weg zum Kühlschrank schnell zu mühsam.

Kra

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.