HOME

Toyota: In Japan steppen die Roboter

Toyota will nicht nur die besten und innovativsten Autos der Welt bauen, der Konzern hat alle Formen der Mobilität im Visier. Die futuristischen rollendenden i-units und der i-foot sollen dabei ganz andere Einsatzorte als die Autobahn bewältigen können.

Offenbar plant Toyota für eine entfernte Zukunft, in denen sich der Mensch hauptsächlich in riesigen Gebäuden oder überdachten Metropolen aufhält. Und wer weiß, ob in den künftigen High-Tech-Städten auch genug Platz und Parkraum für Lexus-Limousinen bereitsteht. Ob mit "traditionellem" Radantrieb oder mit Roboterbeinen dürften die i-units und der i-foot für dieses urbane Terrain mit ihrem Antrieb aus Lithium-Ion-Batterien bestens geeignet sein

Was sagen Sie zu Toyotas Vorstellungen von Mobilität der Zukunft?

Jetzt wurden die Maschinen in Tokio erstmals vorgeführt, ihren großen Auftritt werden die Maschinen im auf der Weltausstellung 2005 in der japanischen Präfektur Aichi absolvieren. Dort wird Toyota die neuesten Entwicklungen im Bereich Zukunftsfahrzeuge und Robotic präsentieren. Die Hauptdarsteller der Show werden neben i-foot" und "i-unit" auch noch so genannte "Partner-Roboter" sein.

Raumschiff Orion läßt grüßen

Raumschiff Orion läßt grüßen

Das Konzept hinter den i-units nennt sich "Mobility Extending Human Ability". Als Treppenwitz kann dagegen gelten, dass die Erweiterungs-Module sinnigerweise gemeinsam mit Haushaltsrobotern für Behinderte auftreten. Der Zusammenhang ist sonnenklar: Wer sich sein ganzes Leben lang von der i-unit herumschleppen lässt, dem wird selbst der Weg zum Kühlschrank schnell zu mühsam.

Kra

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity