HOME

TOYOTA RAV 4: Erfolgreich abgefahren

Bullige Optik, gute Straßentauglichkeit und eine gehörige Portion Fahrspaß. Mit diesem Erfolgsrezept bricht der neue RAV4 derzeit die Verkaufsrekorde seines Vorgängers.

Ein echter Hingucker150, unspektakuläre PSBleifuß lass nach

Wie schon die erste Generation von 1994 besitzt auch der neue RAV4 eine selbst tragende Karosserie. Das vom Pkw-Bau bekannte Prinzip ermöglicht ein besseres Crashverhalten und senkt das Gewicht. Der knapp 1,4 Tonnen schwere Geländewagen spurtet laut Werksangabe in 10,6 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h. Derartige Höchstleistungen sollte man tunlichst vermeiden, wenn der von Toyota versprochene Durchschnittsverbrauch von 8,8 Litern Super erreicht werden soll. Im Test waren es rund eineinhalb Liter mehr - ohne dass Bleifußorgien gefeiert wurden.

Solide - Innen wie außenKomplett-Paket

Die Sicherheitsausstattung aller RAV4 umfasst ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung sowie Front-Airbags für Fahrer und Beifahrer. Seitenairbags oder das Stabilitätsprogramm ESP - Fehlanzeige. Da bietet die Komfort-Liste schon mehr: Wärmeschutzverglasung, Funk-Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber vorn, elektrisch verstellbare Außenspiegel, Sportlenkrad und Fahrersitz - beide höhenverstellbar - sind dort zu finden. Beim Topmodell »Limited« sind zusätzlich Lederausstattung, manuelle Klimaanlage, elektrisches Glas-Schiebedach sowie eine CD-Audioanlage mit Bordcomputer enthalten. Allerdings treibt der Luxus den Basispreis von 44.817 auf stolze 53.615 Mark.

Fazit:

Eine Prise Abenteuer, ein Schuss sportliche Optik und uneingeschränkte Alltagstauglichkeit. Dem typischen RAV4-Käufer gefällt's. Der, 43 Jahre alt, ergebnisorientiert und Single, will nämlich für alle Eventualitäten des Lebens gewappnet sein. Sagt Toyota.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity