HOME

"Family Trainer": Auf die Matte geschickt

Trittbrett-Trainer: Ataris Fitness-Spielchen nebst Sensorenmatte will vom "Wii Fit"-Hype profitieren, bietet aber zu wenig Abwechslung, um länger zu begeistern.

Eines vorweg: Trotz seines Titels ist der "Family Trainer" mehr eine Aneinanderreihung netter Mini-Spielchen als ein schweißtreibendes Workout. Bis auf das trickreiche "Extreme-Boarder" und das "Karren-Chaos", bei dem eine Lore mit der Matte gesteuert und durch eifriges Auf- und Abschwingen der Wiimote beschleunigt wird, hält sich das Betätigungsfeld der ingesamt 16 Übungen in argen Grenzen. Beim Hürdenlauf und anderen ähnlich gestrickten Disizplinen muss etwa nur auf zwei Matten-Feldern gestapft und im rechten Moment nach oben gesprungen werden. "Rohrrutscher" sitzen gar auf dem Hosenboden und bedienen die Sensorenfelder mit der Hand. Und das Reaktionsspielchen "Hau den Nager" erklärt sich irgendwie von selbst ...

Wer sich also von der Vorstellung verabschiedet, eine Partie "Family Trainer" ersetzt den wöchentlichen Waldlauf, bekommt zumindest ein für kurze Zeit spaßiges Party-Game geboten, in dem - je nach Mattenanzahl - bis zu vier Spieler mit- und gegeneinander antreten können. Die meisten Disziplinen müssen jedoch zuvor im Solo-Modus "Outdoor-Abenteuer" freigeschaltet werden. Dank der jederzeit abrufbaren Beschreibungen und des geringen Schwierigkeitsgrades dürfte das jedoch selbst Gelegenheitszockern nicht allzu schwer fallen.

Family Trainer

Hersteller/Vertrieb

Namco Bandai/Atari

Genre

Sport

Plattform

Wii

Preis

ca. 70 Euro

Altersfreigabe

o.A.

Daraus resultiert auch das größte Problem des "Family Trainer": Schnell geht dem Spiel die Puste aus. Zu gering ist die Anzahl der Übungen, zu oft ähneln sich die Bewegungsabläufe. Ob man nun über ein Seil, eine Hürde oder einen rollenden Baumstamm hinweg springt, ist letztlich egal. Hinzu kommt die nicht gerade spektakuläre Aufmachung des Casual-Titels, der mit 70 Euro deutlich zu teuer ausgefallen ist.

Bernd Fetsch/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.