"Fire Emblem: Shadow Dragon" Wiedersehen macht Freude


Ein bisschen wie Schach, nur bunter: Mit "Shadow Dragon" veröffentlicht Nintendo ein Remake des über 18 Jahre alten "Fire Emblem"-Originals für die Handheld-Konsole DS.

DS-Spieler dirigieren in "Shadow Dragon" eine stetig wachsende Fantasy-Armee durch insgesamt 25, teils ellenlange Kapitel, um als vertriebener Prinz Marth das Königreich Altea zurückzuerobern, den Vater zu rächen, die Schwester zu befreien, ein sagenhaftes Schwert zu finden und damit letztlich die Welt vor dem bösen Drachen Medeus zu retten.

Während die ersten Kapitel mit der Steuerung, den Stärken und Schwächen der insgesamt über 36 Charakterklassen, dem Managen der eigenen Truppe sowie dem dominierenden Stein-Schere-Papier-Prinzip vertraut machen, will im eigentlichen Abenteuer jeder Zug genau ausgetüftelt werden. Denn sobald eine der Hauptfiguren auf den allenfalls zweckmäßig gestalteten Schlachtfeldern der Fantasy-Ländereien ihr virtuelles Leben lässt, heißt es Game Over. Segnet dagegen einer der zahlreichen anderen Charaktere das Zeitliche, werden seine Dienste bis zum Ende des Abenteuers schmerzlich vermisst. Immerhin darf an speziellen Leuchtpunkten zwischengespeichert werden.

Truppennachschub in Form mächtiger Magier, fliegender Pegasi-Ritter oder flinker Diebe gibt es zunächst jedoch zur Genüge. Manche müssen auf offenem Felde erst von der richtigen Person überzeugt werden, andere schließen sich freiwillig an, und für ganz bestimmte Helden müssen andere gar geopfert werden. Zwischen den einzelnen Kapiteln kümmert man sich um seine lieb gewonnenen Recken und ihr Equipment. Händler und Schmiede bieten gegen bare Münze neue Waffen und Zaubersprüche an. Geiz ist in Altea aber nicht geil, sondern tödlich. Wer spart, steht irgendwann mit abgenutzten Klingen und damit wehrlos da.

Erfolgreiche Krieger bekommen hingegen für jeden erledigten Feind Erfahrungspunkte, die sich bei einem Levelaufstieg in verbesserten Attributen niederschlagen. Klingt schwer nach Rollenspiel, ist aber nur halb so kompliziert. Das Kampfsystem von "Fire Emblem" - Schwert schlägt Axt, Axt schlägt Lanze, Lanze schlägt Schwert - ist schnell gelernt, besitzt dennoch aber enormen Tiefgang. Ähnlich verhält es sich mit den unterschiedlichen Magierichtungen.

Fire Emblem: Shadow Dragon

Hersteller/Vertrieb

Nintendo/Nintendo

Genre

Strategie

Plattform

Nintendo DS

Preis

ca. 40 Euro

Altersfreigabe

ab 6 Jahren

Fazit: Das Remake von "Fire Emblem: Shadow Dragon" ist trotz seiner spartanischen Aufmachung und fehlender Neuerungen ein charismatischer Freizeitfresser geworden, bei dem sich rasch das berüchtigte "Nur noch eine Mission"-Gefühl einstellt. Bis zum Ende des Kreuzzuges gegen die finsteren Mächte vergehen locker 30 Stunden. Und wer dann noch nicht genug hat, kann online gegen einen Kumpel in aller Welt um die Wette taktieren ...

Gerd Hilber/Teleschau TELESCHAU

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker