HOME

Fahrbericht: Seat Exeo ST 1.6: El Avantino

Lieber einen neuen Seat oder einen alten Audi? Beim Seat Exeo stellt sich diese Frage nicht, denn er bietet von beidem etwas. Als Kombi wird die spanische Alternative zu VW und Co. noch interessanter.

Seat und Kombi – das hatte man kaum noch für möglich gehalten. 2002 lief mit dem Cordoba Vario Seats letzter Pampersbomber der alten Schule vom Band - danach sollte eigentlich das breite Minivan-Angebot der Spanier den Part der Familienkutschen übernehmen. Doch nun gibt es wieder einen Kombi - und zwar mit Audi-Genen: Genau wie die Exeo Limousine basiert der ST (Sports Tourer) auf dem Vorgänger des aktuellen A4.

"Der ST löst kein anderes Modell ab. Wir erwarten daher ein Eroberungspotenzial von mehr als 40 Prozent", sagt Seats Marketing-Manager Pedro Elorduy. Mit anderen Worten: Seat fürchtet keine Kannibalisierung im eigenen Haus, sondern hofft auf möglichst viele Umsteiger von anderen Marken.

Schon das Basismodell des Rucksack-Exeo gibt im Interieur eine gute Figur ab. Das solide wirkende Cockpit mit der vom A4 bekannten Mittelkonsole macht mehr her als die Plastikwüsten im Altea oder Leon. Die Sitze sind schön straff. Die klaren Proportionen machen den ST beim Rangieren übersichtlicher als den Altea. Das gilt auch für die Übersicht beim Kurvenfahren, die in Seats Minivan durch die riesige A-Säule arg eingeschränkt ist.

Beim Platzangebot ist der ST allerdings geiziger, als man von außen vermutet. Vorn sitzt man bequem. Im Fond ist die Kniefreiheit für Erwachsene dafür knapp. Mit 4,66 Metern ist der ST auch nur wenige Zentimeter länger als die Limousine. Der Kofferraum hat eine breite und recht niedrige Ladekante und fasst 442 Liter – nicht gerade viel für dieses Fahrzeugsegment. Bei umgelegten Rücksitzen stehen bis unters Dach 1354 Liter zur Verfügung.

Was bietet das Basismodell?

Die Motorenpalette ist die gleiche wie bei der Limousine und reicht vom Basisbenziner mit 75 kW/102 PS bis zum Zweiliter-Turbomotor mit 147 kW/200 PS. Bei den Dieseln erstreckt sich das Leistungsspektrum von 88 kW/120 PS bis 125 kW/170 PS (alles Commonrail-Motoren, Euro 5).

Wer sich mit dem 23.290 Euro teuren Basismodell zufrieden gibt, muss Abstriche machen. Unter 3000 Touren passiert bei dem 102 PS starken 1,6-Liter Vierzylinder nicht viel. Zum Mitschwimmen reicht es allemal, aber beim Überholen oder schnellen Spurwechseln wird die Luft dünn. Selbst durch häufigeres Herunterschalten lässt sich die Trägheit des Saugmotors kaum überwinden. Trotz des vergleichsweise niedrigen Gewichts von 1,37 Tonnen braucht der Basis-ST 13 Sekunden, bis sich die Tachonadel an der 100 vorbei quält.

Besonders sparsam ist der Motor mit durchschnittlich 7,7 Litern pro 100 Kilometer (Werksangabe) zudem nicht. Mehr Reserven bietet der 150 PS starke 1,8-Liter Turbomotor, auch wenn es sich dabei nicht um den neuen Direkteinspritzer handelt. Dank Aufladung hängt der Seat gut am Gas und verkürzt die Beschleunigungszeit auf brauchbare 9,6 Sekunden von 0 auf 100. Beim Durchschnittsverbrauch nennen die Spanier 8,1 Liter pro 100 Kilometer.

Straßenlage und Fahrkomfort des Seat sind sehr gut, vor allem mit Sportfahrwerk an Bord ist eine flotte Gangart kein Problem. Die Lenkung ist direkt und bleibt von Antriebseinflüssen verschont. Alle Exeos verfügen über ein angenehmes und präzises Sechsganggetriebe. Den Top-Benziner soll es vor Jahresende in Verbindung mit Audis Multitronic-Getriebe geben. Das Doppelkupplungsgetriebe von VW steht nicht zur Verfügung.

Wirklich ein Sonderangebot?

Für Vielfahrer und das Dienstwagen-Segment bietet sich der kräftige und kultivierte Zweiliter-Commonrail-Diesel an (143 PS, Durchschnittsverbrauch 5,7 Liter), der in Basisausstattung ab 27.290 Euro zu haben ist. Der alte Audi A4 Avant, auf dessen Technik der Exeo ST beruht, kostete im Sommer 2007 mit Zweiliter-Diesel (140 PS) 31.600 Euro.

Das neue Modell (2.0 TDI/143 PS) kostet 32.800 Euro, ein BMW 318d Touring (ebenfalls 143 PS) 32.700 Euro. Ein VW Golf Variant 2.0 TDI (140 PS) ist ab 25.700 Euro zu haben, ein Peugeot 308 SW HDi (140 PS) ab 25.400 Euro, der Renault Megane Grandtour 1.9 dCi (130 PS) ab 22.750 Euro, der Ford Focus Turnier 2.0 TDCi (136 PS) ab 23.350 Euro und der Skoda Octavia Combi 2.0 TDI (140 PS) ab 24.980 Euro.

Der Exeo erscheint also auf den ersten Blick nur im Vergleich zur Premium-Konkurrenz günstig. Er kann jedoch mit einer überdurchschnittlich guten Serienausstattung punkten. Schon beim Basismodell (Reference) sind unter anderem ESP, Nebelscheinwerfer, elektrische Fensterheber, CD-Radio, Dachreling und Zweizonen-Klimaelektronik an Bord. Mit Style-Paket (ab 25.090 Euro) kommen noch Dinge wie Tempomat, Lichtautomatik, kühlbares Handschuhfach, Regensensor, Multifunktionslenkrad, Einparkhilfe hinten, zusätzliche Staufächer und Armlehnen hinzu.

Das Modell Sport ist ähnlich ausgerüstet, hat Sportsitze und größere Räder. Der teuerste Exeo (Style oder Sport mit 170 PS-Diesel) kostet 30.290 Euro und könnte der deutlich teureren Premium-Konkurrenz durchaus das Leben schwer machen.

Sebastian Viehmann / pressinform / PRESSINFORM
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(