HOME

"Food Force": Virtuelles Brot für die Welt

Um auf die Wichtigkeit ihres Welternährungsprogramms hinzuweisen, bedient sich die UN auch eine Computerspiels. "Food Force" soll spielerisch an die Thematik heranführen.

In Videospielen muss nicht immer gekämpft werden. Auch das genaue Gegenteil, ein Hilfseinsatz des Welternährungsprogramms (WFP) der Vereinten Nationen, kann offenbar sehr erfolgreich sein. Sechs Wochen nach seinem Erscheinen wurde das Spiel "Food Force" schon eine Million Mal aus dem Internet heruntergeladen, wie die Vereinten Nationen in New York mitteilten.

In Food Force muss der Spieler eine Gruppe von WFP-Mitarbeitern führen, die den Menschen auf der fiktiven Insel Sheylan helfen soll. In sechs Missionen fliegt er mit dem Hubschrauber, steuert ein Fahrzeug durch unwegsames Gelände und verteilt Lebensmittelerationen.

Hilfe als Herausforderung

"Es wird kein einziger Schuss abgefeuert, was heutzutage ungewöhnlich ist", sagt der stellvertretende WFP-Direktor John Powell. Ziel des Spiels ist es zu zeigen, dass es immer noch hungrige Menschen auf der Welt gibt und dass die Hilfe für sie eine Herausforderung ist, für die Organisationen wie das WFP gebraucht werden. Die Idee zu dem Spiel kam den Angaben zufolge von der WFP-Mitarbeiterin Paolo Biocca, die 1999 bei einem Flugzeugabsturz im Kosovo ums Leben kam.

Die Entwicklung von Food Force dauerte nach WFP-Angaben drei Jahre und kostete rund 300.000 Dollar. Das Spiel gibt es derzeit nur auf Englisch, es soll aber vielleicht auch noch in andere Sprachen übersetzt werden. Es steht kostenlos im Internet zu Verfügung.

AP / AP
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.