HOME

"Maxthon": Komfortabel RSS-Feeds lesen

RSS-Feeds werden im Internet zunehmend populärer. Kein Wunder: Sie liefern eine Nachrichtenübersicht direkt in ein Anzeigeprogramm. Der kostenlose Web-Browser Maxthon eignet sich perfekt zur Anzeige der eigenen Lieblings-Feeds.

42,5 Millionen Anwender haben sich bereits eine Gratiskopie vom Web-Browser Maxthon auf die Festplatte gezogen. Damit darf er in einem Atemzug mit Opera und Firefox genannt werden. einziger Unterschied: Maxthon ist nicht völlig eigenständig, sondern setzt auf dem Internet Explorer von Microsoft auf. Das macht er aber sehr gut. Zahlreiche Funktionen sorgen dafür, dass der Wechsel zur Einbahnstraße wird. So ist Maxthon dazu in der Lage, einen wirksamen Popup-Schutz zu installieren, mehrere Homepages auf einmal im Fenster zu zeigen, Favoriten zu Gruppen zusammenzufassen und Surfspuren automatisiert zu löschen.

Leichte Handhabung

Der integrierte RSS-Reader schlägt sofort Alarm, sobald eine gerade besuchte Homepage einen eigenen Feed anbietet. In diesem Fall ist ein kleines gelbes Icon in der Statuszeile des Browsers zu sehen. Ein Mausklick reicht aus, um den entsprechenden Feed zu abonnieren. Dabei unterstützt das Programm problemlos verschiedene Formate wie RSS 2.0 oder Atom. Es dauert nicht lange, um gleich ein halbes Dutzend RSS-Feeds "einzusammeln". Fast jede Nachrichtenseite bietet einen entsprechenden Feed an.

"Maxthon 1.5.0"

System:

ab Windows 98

Autor:

Maxthon International

Sprache:

Deutsch

Preis:

Freeware

Größe:

5 MB

Wer nicht weiß, um was es geht: RSS-Feeds sammeln die Schlagzeilen der Nachrichten und Textbeiträge, die auf einer Homepage online gehen. Diese Schlagzeilen werden im RSS-Reader angezeigt. Der Anwender muss die einzelnen Web-Seiten also nicht mehr einzeln nacheinander besuchen, sondern kann sich bereits im RSS-Reader einen soliden Überblick über die Nachrichtenlage verschaffen. Die RSS-Feeds selbst liegen im XML-Format vor und belegen nur wenig Speicherplatz. So sind sie selbst dann schnell geladen, wenn nur eine sehr langsame Internet-Verbindung vorliegt. Zeigt ein RSS-Feed eine interessante Nachricht an, reicht ein Mausklick auf die Schlagzeile aus, um den kompletten Text in den Browser zu laden. An diese Weise des Nachrichtensammelns kann man sich gewöhnen - sie ist sehr effektiv und Zeit sparend.

Mausklick genügt

Mit dem Befehl "Ansicht / Explorerleiste / RSS-Feed" lässt sich eine Seitenleiste mit den abonnierten Feeds in Maxthon einblenden. Hier reicht ein Mausklick auf ein Icon aus, um alle Feeds neu auszulesen, sodass sie die neuesten Nachrichten zeigen. Übrigens lässt sich an dieser Stelle mit "Hinzufügen" ein deutsches Verzeichnis interessanter RSS-Feeds laden, die dann bei Bedarf mit "Abonnieren" gleich in die Maxthon-Feed-Liste übernommen werden. Download beim Hersteller: www.maxthon.com

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel