HOME

"Printstation": Fotokataloge ausdrucken

Was soll man nur anfangen mit den vielen digitalen Fotos auf der Festplatte? Das Programm PrintStation hilft dabei, die Bilder auf mehrere A4-Seiten zu verteilen und mit Bildunterschriften zu versehen. Das Ergebnis lässt sich ausdrucken oder als PDF exportieren.

Die Software zeigt im Programmfenster einen Verzeichnisbaum an, der dabei hilft, per Mausklick einen Ordner auszuwählen, der geeignete Bilder enthält. Umgehend zeigt das Tool eine übersichtliche Thumbnail-Vorschau auf alle Motive an, die in diesem Ordner vorliegen. Die Größe dieser Thumbnails lässt sich mit einem Schieberegler auf die gewünschten Maße einstellen. In dieser Übersicht kann der Anwender übrigens auch gleich all die Bilder markieren, die er gerne in seinen Bilderkatalog übernehmen möchte.

Steht die Auswahl erst einmal fest, so generiert das Programm per Buttondruck eine erste Ansicht des Fotokatalogs. Im neu eingeblendeten Fenster lassen sich viele Einstellungen zur besseren Gestaltung des Katalogs definieren. So legt die PrintStation fest, wie viele Spalten und Zeilen mit Bildern auf einer einzelnen A4-Seite unterzubringen sind. In der WYSIWYG-Vorschau lässt sich das Ergebnis sofort begutachten. Dabei kann der Benutzer auch einen Rahmen setzen, einen Schlagschatten erzwingen und den Abstand zwischen den einzelnen Bildern vergrößern oder verkleinern. Das Programm ordnet die Bilder übrigens automatisch so an, dass möglichst wenig Platz vergeudet wird. Im Programm ist es auch möglich, Überschriften für die Seiten zu erfassen und für jedes einzelne Foto auch eine Bildunterschrift zu notieren.

Weiß der Fotokatalog am Bildschirm zu überzeugen, so lässt er sich ausdrucken, als PDF exportieren und sogar als neues Bild speichern. Insbesondere der PDF-Export hilft dabei, die eigenen Kataloge auch an andere Personen weiterzugeben. Eine kostenlose Demo lässt sich 15 Tage lang verwenden.

Printstation 2.52

System

ab Windows 98

Autor

SportsInOutlook

Sprache

Deutsch

Preis

29 Euro

Größe

ca. 2,7 MB

Download beim Hersteller: www.picmeta.com

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.