HOME

"Star Fox Command": Stift statt Steuerknüppel

Fox McClouds Nintendo-DS-Debüt hätte es etwas dramatischer ausfallen können. Einzig die gewöhnungsbedürftige Stylus-Steuerung bringt geneigte Zocker ins Schwitzen.

Im Gegensatz zu den mehr oder weniger betagten Vorgängern ist "Star Fox Command" - der Namenszusatz verrät es bereits - kein reines Actionspiel. Die bekannten 3-D-Ballereien werden nun von einem Strategie-Part eingeleitet.

Auf einer Taktikkarte werden rundenweise die eigenen Piloten in Position gebracht, um feindliche Stützpunkte und Raumstationen zu zerlegen. Allzu forsch sollte man bei der Planung von Flugrouten und Angriffen aber nicht vorgehen. Wird das eigene Mutterschiff attackiert, ist die Schlacht sofort vorbei.

Kreuzen feindliche Flieger den Weg von Fox, Falco, Slippy und Co., schaltet das Spiel in den Action-Modus um, in dem einem zwei Dinge das Leben schwer machen: strenge Zeitlimits und die gewöhnungsbedürfte Stylus-Steuerung. Die Flugrichtung bestimmen DS-Spieler, indem sie mit dem Stift nach links oder rechts über den Touchscreen ziehen. Mit Kreisbewegungen werden Fassrollen ausgeführt, ein Antippen zündet den Nachbrenner. Nur zum Ballern wird ein Button benötigt. Keine Frage: Es benötigt eine gewisse Zeit, um die Arwing-Fighter der tierischen Truppe halbwegs zielsicher durch die ersten Dogfights zu dirigieren. Ist diese Hürde genommen, merkt man allerdings, dass die meisten Missionen recht gleichförmig und ohne großartige Höhepunkte in den eng abgesteckten Arealen ablaufen. Einzig die forderndern Bossfights sorgen für ein wenig Nervenkitzel.

Star Fox Command

Hersteller/Vertrieb

Nintendo/Nintendo

Genre

Action

Plattform

Nintendo DS

Preis

ca. 40 Euro

Altersfreigabe

ab 12 Jahren

Dafür stimmen die recht ansehnliche 3-D-Grafik, die freischaltbaren Charaktere und Schiffe sowie der Mehrspieler-Modus versöhnlich, in dem auch online bis zu vier "Star Fox"-Fans mit- und gegeneinander antreten können. Ein solider DS-Einstand, Mr. McCloud - leider nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Bernd Fetsch/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel