HOME

"StickSecurity": USB-Stick als Schlüssel zum PC

Was tut man, wenn man seine Wohnung verlässt? Man schließt sie ab. Merkwürdig: Der Computer wird nicht gesichert, wenn der Benutzer einmal den Raum verlässt. "StickSecurity" schließt die Sicherheitslücke - und verwendet einen USB-Stick als Schlüssel.

Auf den meisten Computern sind Informationen gespeichert, die besser nicht in unbefugte Hände gelangen sollten. Merkwürdig: Genau gegen diesen Datendiebstahl schützen sich nur die wenigsten Anwender. Im Grunde genommen müssen sie nur kurz in die Mittagspause entfleuchen. Schon ist jeder Kollege dazu in der Lage, heimlich Daten zu kopieren, ohne dass es dem Benutzer auffällt - auch im Nachhinein nicht.

USB-Stick der Schlüssel zum System

"StickSecurity" behebt das Problem auf eine wirklich elegante Weise. Dabei setzt das Programm einen handelsüblichen USB-Stick als Schlüssel ein. So lange der USB-Stick in den Rechner eingestöpselt ist, lässt es sich ganz normal am PC arbeiten. Verlässt der Benutzer aber den Raum, zieht er den USB-Stick einfach ab und nimmt ihn mit. Der zurückgelassene Computer wird automatisch gesperrt, sodass kein Benutzer mehr dazu in der Lage ist, an ihm zu arbeiten. Natürlich ist es in dieser Situation besser, den Stick nicht zu verlieren. Denn wie soll es dann noch möglich sein, an die eigenen Daten zu gelangen?

"StickSecurity"

System:

ab Windows XP/2000

Autor:

Homedom Software

Sprache:

Deutsch

Preis:

Freeware

Größe:

1,6 MB

Das deutsche Tool selbst lässt sich ganz einfach verwenden. Nach dem Start wählt der Benutzer einfach den Laufwerksbuchstaben in einer Liste aus, der dem eingestöpselten USB-Stick zugeordnet ist. Anschließend kann er in einem Konfigurationsfenster festlegen, was passieren soll, sobald der Stick abgezogen wird. Dabei muss es nicht zwangsläufig zu einer Sperrung des ganzen Computers kommen. Ebenfalls ist es möglich, dass der aktuelle Benutzer abgemeldet oder der PC heruntergefahren wird. Wer möchte, kann aber auch den Bildschirmschoner starten, ein selbst vorgegebenes Programm aufrufen lassen oder den Monitor in den Standby-Modus wechseln lassen.

Bleibt im Hintergrund

"StickSecurity" startet auf Wunsch gleich zusammen mit Windows und hält sich dann im Hintergrund. Über ein Passwort, das einmal in den Optionen festgelegt wird, lässt sich "StickSecurity" zwischendurch auch immer wieder aktivieren oder deaktivieren.

Ein kleiner USB Explorer als Dateimanager zum Stöbern auf dem USB-Stick und eine kleine Systemanalyse für den Stick runden das Programm ab.

Erhältlich beim Hersteller: http://www.homedomsoftware.de

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel