HOME

Britische Regierung: Erneut persönliche Daten verschlampt

Namen, Anschriften und E-Mail-Adressen: Zum zweiten Mal sind persönliche Daten von rund drei Millionen Briten verschwunden. Die Probleme scheinen vorwiegend am Postweg zu liegen.

Die britische Regierung hat eine weitere Datenpanne eingeräumt. Die auf einer Festplatte im US-Staat Iowa gespeicherten Namen, Anschriften und E-Mail-Adressen von rund drei Millionen Führerscheinanwärtern seien im Mai verschwunden, sagte Verkehrsministerin Ruth Kelly im Londoner Unterhaus.

Kelly entschuldigt sich

Die Daten wurden von einer us-Privatfirma verwaltet, die von der Führerscheinbehörde beauftragt wurde. Laut Kelly seien die Daten gemäß den Anforderungen der US-Vertragspartners formatiert gewesen und aus diesem Grund für Dritte "nicht sofort erreichbar und nutzbar" gewesen. Auch seien keine Finanzinformationen gespeichert gewesen.

Ihr Ministerium habe auch die Daten zu 7.500 Fahrzeugen verloren, darunter die Namen und Adressen von deren Besitzern, sagte Kelly weiter. Sie verschwanden bei der Übermittlung von Nordirland nach Wales in der Post. Zugleich entschuldigte sie sich bei den Betroffenen für die Verunsicherung und mögliche Sorgen. Eine wirkliche Gefahr scheine für sie durch den Datenverlust aber nicht zu bestehen.

Schon im November war der Verlust von zwei CDs mit den persönlichen Daten von 25 Millionen Personen bei der britischen Steuerbehörde bekannt geworden. Auf den CDs befinden sich die Daten von 7,25 Millionen Familien, die Kindergeld erhalten, darunter Anschrift, Geburtsdaten und Bankverbindungen. Die Datenträger verschwanden in der Hauspost auf dem Weg von der Steuerbehörde zur Rechnungsprüfungsbehörde.

Keine Hinweise auf Betrug

Finanzminister Alistair Darling sagte, erste Ermittlungen hätten einige Aufzeichnungsfehler im Umgang mit Daten in seinem Ressort ergeben. Hinweise auf Betrug als Folge des Verlusts seien nicht gefunden worden.

Premierminister Gordon Brown strebt für das Jahr 2009 die Einführung eines Personalausweises auf nationaler Ebene an. Das System soll der Verbesserung der Sicherheit und der Kontrolle der Einwanderung dienen. Der Ausweis soll biografische und biometrische Angaben enthalten. Kritiker befürchten, dass die Datensicherheit nicht gewährleistet sei.

san mit AP/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.