HOME

KAYAK EXTREME: Todesmutig den Fluss hinab

Programm: Kayak Extreme 1.0

System: Windows 95/98/ME/NT/2000

Autor: Small Rockets

Preis/Sprache: 14,99 Dollar/Englisch

Dateigröße: 22,7 MB

Es gibt Sportarten, die lassen sich mangels Gelegenheit nicht so einfach in die Tat umsetzen wie Tennis oder Fußball. Dazu gehört – vor allem in der kalten Jahreszeit – auch das Wildwasser-Kajak. Wer Spaß an der sportlichen Herausforderung hat, sollte sich »Kayak Extreme« auf die Festplatte spielen.

Spitzengrafik

Kayak Extreme überzeugt mit einer besonders realistischen 3D-Grafik. Der Spieler wird mit seinem schmalen Kajak mitten auf einem alpinen Gebirgsfluß abgesetzt, der steil zu Tale stürzt. Die schroffen Felsen, das satte Grün der Vegetation, aber auch alte verwitterte Brücken und ins Wasser gefallene Bäume werden in erstaunlichen Detailfülle angezeigt. Besonders lebendig wirken die Wasserfluten, die transparent um das Kajak herumstrudeln und – beängstigend! – dicke Felsen direkt unter der Oberfläche erkennen lassen. Wie Strömungen, Strudel und Wasserwalzen für das Spiel umgesetzt wurden, ist sicherlich ebenfalls ein Lob an die Programmierer wert.

Tore machen alles schlimmer

Doch das Spiel ist nicht nur zum Staunen da. Mit schnellem Paddelschlag meistert der Spieler so manche schnelle Kurve, jagt an Hindernissen vorbei und flitzt unter Brücken hindurch. Zur Not lässt sich auch eine Eskimorolle drehen. Wie im richtigen Sport, gilt es, die aufgestellten Kajaktore in der richtigen Reihenfolge zu meistern. Die grünen Tore müssen von vorne passiert werden, die roten von hinten. Insbesondere die roten Tore bringen den Kajak-Fahrer zum Fluchen, da es nicht eben leicht ist, im reißenden Strom zu wenden und dann auch noch gegen die Strömung zu paddeln. Wer allerdings ein Tor auslässt, wird mit einer saftigen Zeitstrafe belegt. Etwa fünf Minuten paddelt der Spieler vom Start bis zum Ziel.

Die Vollversion führt nach Afrika und Alaska

In der Demo ist die alpine Strecke ohne Einschränkungen freigegeben. Wer die Vollversion im Internet bezahlt, erhält einen Freischaltcode, der die Demo in das Vollprodukt verwandelt. Dann sind auch noch ein afrikanischer Fluß und ein donnerndes Gewässer in Alaska zu befahren.

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel