HOME

MP3GAIN: Laut und leise

Wer sich häufig mit MP3-Dateien beschäftigt, begegnet häufig einem simplen Problem: Die einzelnen Songs werden in unterschiedlichen Lautstärken abgespielt. Das Programm »MP3Gain« schafft Abhilfe.

Wer in den Tauschbörsen des Internets unterwegs ist, um sich mit »frischer« Musik einzudecken, stolpert oft genug über ein ganz simples Problem: Die zum Download angebotenen MP3-Dateien spielen ihren Inhalt in unterschiedlicher Lautstärke ab. Wer keine Lust mehr darauf hat, beim Abspielen einer Playliste ständig den Finger am Lautstärkeregler zu haben, setzt die Freeware »MP3Gain« ein.

Gleichmacher

Das Programm »MP3Gain« untersucht alle MP3-Dateien in einem vorgegebenen Verzeichnis. Dabei stellt das Programm Unterschiede in der Lautstärke der einzelnen Dateien fest. Klingen einzelne Songs zu leise oder zu laut, so können die Dezibel-Pegel umgehend angepasst werden. Im Gegensatz zur Normalize-Funktion vieler Brennprogramme müssen die Musiken dabei nicht neu kodiert werden. Das Programm ändert die Lautstärke direkt in den Dateien.

Nach Vorgabe oder Durchschnitt

»MP3Gain« lässt sich in zwei Modi betreiben. Im Modus »Radio« legt der Anwender selbst eine beliebige Lautstärke fest - zum Beispiel 90 Dezibel. Anschließend analysiert »MP3Gain« die MP3-Dateien und stellt fest, wie weit sie vom Klassenziel entfernt sind. Anschließend werden alle Musiken auf das angestrebte Lautstärkeniveau gehoben. Ganz anders geht das Tool im »Album«-Modus vor. Hier werden alle markierten Songs untersucht, um eine durchschnittliche Lautstärke zu errechnen. Im zweiten Arbeitsschritt werden die Lautstärken der Songs an den errechneten Schnitt angepasst.

Für MP3 und Audio-CDs

Der Einsatz des Tools lohnt sich vor allem vor dem Brennen einer Musik-CD. Dabei ist es ganz egal, ob es sich um eine MP3-CD mit vielen hundert Songs oder um eine Audio-CD mit 74 Minuten Musik handelt. Die störenden Schwankungen in der Lautstärke gehören ein für allemal der Vergangenheit an.

Carsten Scheibe

MP3Gain 0.90

System: alle Windows Versionen

Autor: Glen Sawyer

Preis: Freeware

Sprache: Englisch

Dateigröße: 0,4 MB

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.