HOME

Neue Sicherheitslücke bei Apple: Hacker können beim Tippen auf dem iPhone mitlesen

Als hätte Apple gerade nicht schon genug Sicherheitsprobleme, wird nun die nächste Lücke im Betriebssystem iOS bekannt: Durch manipulierte Apps können Hacker die Kommandos des Nutzers aufzeichnen.

Von Timo Brücken

Es ist die zweite Apple-Sicherheitslücke innerhalb kurzer Zeit: Nachdem am Wochenende bekannt wurde, dass Hacker die Datenübertragungen von iPhones, iPads und Mac-Rechnern abfangen können, ist nun ein neues Problem aufgetaucht. Mitarbeiter der IT-Sicherheitsfirma FireEye haben eine Schwachstelle im Apple-Betriebssystem iOS gefunden, die es Angreifern möglich macht, alle Tipp- und Tastenkommandos des Nutzers mitzulesen. Etwa beim Schreiben von Textnachrichten oder beim Eingeben von Passwörtern.

Dazu schleusten die IT-Experten eine sogenannte "Monitoring App" auf einem iPhone 5S ein. Diese macht sich die Multitasking-Funktion von iOS zunutze, die es zum Beispiel möglich macht, dass mit einer App Musik abgespielt wird, während mit einer anderen SMS getippt werden. Das Programm läuft einfach unbemerkt im Hintergrund und zeichnet die User-Eingaben auf. Den Prüfmechanismus von Apple, der das Herunterladen schädlicher Apps eigentlich verhindern soll, umgingen die Tester einfach. Auf ihrem Blog schreiben sie: "Wir haben in dieser Sache mit Apple zusammengearbeitet." Die genauen Umstände dieser angeblichen Kooperation sind jedoch unklar, auch weil Apple sich grundsätzlich nicht zu Sicherheitsproblemen seiner Produkte äußert.

Laut FireEye sind Geräte mit den iOS-Versionen 7.0.4, 7.0.5, 7.0.6 und 6.1.x von der Sicherheitslücke betroffen. Bis Apple das Problem mit einem Patch löst, empfiehlt die Firma, verdächtige, im Hintergrund laufende Anwendungen einfach per Taskmanager zu schließen. In iOS 7 muss man dazu zweimal auf den Home-Button drücken und die entsprechende App nach oben wischen.

Hier können Sie dem Autor auf Twitter folgen

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.