PC-Software UltraMon: Mehr Power für den zweiten Schirm


Viele moderne Grafikkarten erlauben es, gleich zwei Bildschirme an einen Computer anzuschließen. In diesem Fall kann der Windows-XP-Desktop auf den zweiten Schirm erweitert werden. "UltraMon" kennt noch mehr Funktionen für das Multi-Monitor-System.

Es macht nicht nur Sinn, sondern auch viel Spaß, mit zwei Monitoren auf einmal an einem PC zu arbeiten. Endlich lassen sich die offenen Fenster weiträumig verteilen, ohne dass der Platz plötzlich nicht mehr ausreicht. Windows XP unterstützt zwar ein Multi-Monitor-System, bietet aber nur wenige entsprechende Funktionen an. Ganz anders das Tool "UltraMon". Es wartet mit einem ganzen Kanon nützlicher Tools auf, die der Anwender sehr gut gebrauchen kann.

Nach der Installation des Tools fällt zunächst einmal auf, dass in den Titelleisten der aktiven Fenster oben links zwei neue Knöpfe hinzugekommen sind. Ein Mausklick auf diese Buttons reicht ab sofort aus, um das aktive Fenster im Vollbildmodus über beide Monitore hinweg aufzuziehen oder um ein Fenster gezielt von einem Monitor in den anderen zu verschieben.

UltraMon 2.5

System

ab Windows 98

Autor

Realtime Soft

Preis

39,95 Dollar

Sprache

Deutsch

Dateigröße

2,3 MB

Individuelle Tapeten, Bildschirmschoner, Taskleisten

Weitere Funktionen lassen sich aus dem über den Systemtray erreichbare Kontextmenü aufrufen. Endlich ist es problemlos möglich, die logische Reihenfolge der Monitore zu ändern, die Auflösungen anzupassen oder getrennt für beide Bildschirme jeweils eine eigene Tapete und einen individuellen Bildschirmschoner zu setzen. Gelungen ist auch, dass der Anwender bei Interesse gleich zwei Taskleisten auf einmal nutzen kann. Jede zeigt dann nur noch die Namen der Fenster an, die auf dem dazugehörenden Monitor geöffnet sind. Möglich ist es auch, einen Monitor zu klonen, die Anordnung der Icons zu speichern oder diverse Anzeigeprofile anzulegen. Wer keine Lust auf den zweiten Monitor hat, schaltet ihn per Mausklick ganz einfach aus. Das ergibt etwa bei Computerspielen Sinn, die in einem besonderen Bildschirmmodus laufen und den zweiten Monitor dann während der Spielzeit nur noch zum Flackern bringen.

In den Optionen können die Anwender diverse Hotkeys definieren. Sie helfen besonders schnell, Fenster von einem Monitor zum anderen zu verschieben oder den Mauszeiger in einem der Bildschirme zu zentrieren, um nur einige der möglichen Funktionen zu nennen. Die Testversion arbeitet 30 Tage lang.

Download beim Hersteller: www.realtimesoft.com/de/ultramon

Carsten Scheibe

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker