HOME

Plagiate: Apple verklagt Anbieter von Billig-Macs

Plagiate müssen nicht immer aus China kommen: Das US-Unternehmen Psystar bietet Nachbauten des Apple iMac zum halben Preis an. Jetzt geht der iPod-Hersteller gerichtlich gegen den Fälscher vor.

Der Apple-Konzern geht gerichtlich gegen eine US-Firma vor, die unter dem Namen OpenMac einen Nachbau seiner Mac-Computer verkauft. Die Psystar Corp. bietet seit April ein Gerät mit Intel-Prozessor und Apples Betriebssystem an. In einer 16- seitigen Klageschrift wirft Apple dem Unternehmen aus Miami nun vor, damit Urheberrechte zu verletzen und bei dem Einsatz der Software gegen Lizenz-Vereinbarungen zu verstoßen. Bei den auf Psystars Website angebotenen Updates für das Betriebssystem Leopard handele es sich zudem entweder um direkte Kopien oder um "nicht autorisierte modifizierte Versionen" der Software.

Psystar bietet seine Mac-Clone für rund 600 Dollar an. Die Psystar-Geräte haben optisch keine Ähnlichkeit mit den Apple- Computern. Zunächst war Psystar auf großes Käuferinteresse gestoßen, die Geräte fielen allerdings vielfach unter anderem durch laute Lüftergeräusche negativ auf. Mit der Nutzung des Mac-OS-Betriebssystems verstoße Psystar gegen die Lizenz-Bedingungen, die nur einen Einsatz auf Mac-Computern vorsähen, lautet der Vorwurf von Apple. Der Computer- und iPod-Hersteller hatte in den 90er Jahren nur knapp zweieinhalb Jahre lang sein Betriebssystem auch zur Nutzung auf anderen Rechnern lizenziert, war nach dem Wiedereintritt des Firmenmitbegründers und heutigen Chefs Steve Jobs in das Unternehmen aber wieder von dieser Praxis abgerückt.

Die Klage war bereits am 3. Juli bei einem Bezirksgericht in Kalifornien eingereicht worden, eine erste Anhörung ist für den 22. Oktober angesetzt.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.