HOME

PROGRAMMHINWEIS: Körper-Statistiken

Programm: Professor Max Benders total verrückte Geburtstagsanalyse 2 4.5

System: Windows 95/98/ME/NT/2000

Autor: Web Factory Koller

Preis/Sprache: Freeware/Deutsch

Dateigröße: 4.561 kb

Das Programm mit dem Hang zum Zahlenkult benötigt nur den Namen und das Geburtsdatum einer Person. Aus diesen raren Daten zimmert sich der virtuelle Professor Max Bender eine Statistik zusammen, wie sie vielseitiger nicht hätte ausfallen können. Die einzelnen Fakten zum Leben eines Menschen werden auf mehreren Bildschirmseiten gesammelt und lassen sich am Ende der Tour auch ausdrucken oder in einer HTML-Datei speichern.

Interessant ist es schon, sich einmal von der Statistik auseinandernehmen zu lassen. Der Autor dieser Zeilen, vier Stunden vor dem 1. April im Jahr 1967 geboren, weiß nach der Lektüre schon jetzt, dass sein Geburtstag im kommenden Jahr auf einen Sonntag fallen wird. Anfang Mai hat sein Herz knapp zwei Milliarden Mal geschlagen und dabei 91.443.517 Liter Blut durch den Körper gepumpt. Während dieser Zeit hat der Körper außerdem 23.000 Liter Magensaft und 9.263 Liter Galle produziert. Wer sich fragt, wo das Zeug hin ist: In 34 Jahren sind immerhin 31.115 Toilettenbesuche zusammengekommen. Vermutet wenigstens das Programm, das auch bei der Hochrechnung der 43.566 Mahlzeiten nur Schätzwerte verwenden kann. Sicherlich ist der Proband auch etwas zu geizig mit seinen Lebenssäften umgegangen. Professor Bender rechnet immerhin aus, dass in den vergangenen Jahren über 14 Liter Blut den Besitzer hätten wechseln können.

Auch sonst bietet die Statistik Stoff für zahlreiche Diskussionen. Hand aufs Herz: 35.833 Mal hätte der Autor sich die Zähne putzen müssen. Der Zahnarzt sollte in 64 Besuchen ein guter Freund geworden sein - ist er aber nicht. Frustrierend ist auch der Fakt, dass von 34 Jahren satte 12 verschlafen wurden. Diese Zeit hätte man sicherlich besser nutzen können. Addiert man dann auch noch die Jahre der Arbeit hinzu, bleibt für die Freizeit nicht mehr viel übrig.

Am Ende dieser und weiterer Berechnungen schenkt das Programm dem Anwender auch noch einen ganz persönlichen Lotto-Tipp.

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel