HOME

PROGRAMMHINWEIS: Magische Kartentricks

Programm: Magic Conquest 1.0

System: Windows 95/98/ME/NT/2000

Autor: CoolSoft Team

Preis/Sprache: 9 Dollar/Englisch

Dateigröße: 1456 KB

Im Kartenspiel »Magic Conquest« suchen Sie vergeblich nach Buben, Damen und Königinnen. Auch die bekannten Spielfarben wie Pik oder Herz kommen hier nicht zum Einsatz. Stattdessen sind märchenhafte Figuren in bester japanischer Mangagrafik auf den Karten gezeichnet. Wichtig sind aber nicht die Motive, sondern die kleinen Zahlen an allen vier Kartenrändern.

Vorsicht, Suchtgefahr!

Wer sich auf das neue Spiel »Magic Conquest« einlässt, wird schnell süchtig. Es gilt, mit seinen Karten so viele Felder auf dem Spielbrett zu belegen wie es nur geht. Zu Beginn einer neuen Partie legt sich der Anwender auf eines von fünf Spielbrettern fest, die alle mit einem anderen Raster ausgestattet sind. Bis zu drei Spieler dürfen beim ungewöhnlichen Kartendreschen mitmachen. Notfalls übernimmt der Computer die Führung der Gegner.

Mit jedem Zug tut sich viel auf dem Brett

Ist der Spieler an der Reihe, zieht er zunächst eine seiner Karten vom Seitenfeld auf das Spielbrett. Die Karte wird dabei automatisch in der Farbe des Spielers eingefärbt. Ist anschließend der Gegner dran, muss bereits auf die Ziffern an den vier Seiten der Karte geachtet werden. Bekommt eine Karte einen Nachbarn, stehen sich zwei Ziffern direkt gegenüber. Ist die Nummer auf der neuen Karte niedriger als die auf der bereits ausliegenden, passiert gar nichts. Ist sie allerdings höher, wechselt die andere Karte ihre Farbe und damit auch dem Besitzer. Da eine neu platzierte Karte bis zu vier Nachbarn auf einmal erhalten kann, passiert bei jedem Zug eine ganze Menge auf dem Brett. Karten wechseln die Farbe, und Vorteile verwandeln sich plötzlich in Nachteile. Eine Karte, die zu den Seiten hin ganz stark auftritt, kann nach oben und unten hin ganz schwach sein. Es macht Spaß, sich eine eigene Spielstrategie auszudenken, mit der sich der Gegner schlagen lässt. Die Testversion ist ohne Einschränkungen 30 Tage lang einsatzbereit.

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel