HOME

Samsung Galaxy Tab 2 - Ein erster Test: Kann Samsungs erstes Android-4.0-Tablet überzeugen?

Samsung hat das European Forum in Prag dazu genutzt, um mit dem Galaxy Tab 2 sein erstes Tablet samt der neuesten Android-Version Ice Cream Sandwich vorzustellen.

Samsung hat das European Forum in Prag dazu genutzt, um mit dem Galaxy Tab 2 sein erstes Tablet samt der neuesten Android-Version Ice Cream Sandwich vorzustellen.

Beim Galaxy Tab 2 handelt es sich um den Nachfolger des originalen 7 Zoll großen Galaxy Tab.

Die Spezifikationen scheinen sich in den vergangenen 18 Monaten im Gegensatz zum Gehäuse nicht stark verändert zu haben. Während sich der südkoreanische Gerätehersteller bei seinem ersten Tablet für ein Gehäuse mit einer weißen Rückseite entschieden hat, bietet das neue Galaxy Tab eine etwas rundere, silberne Rückseite. Das Design orientiert sich stärker am Samsung-Galaxy-S-Smartphone als am Vorgänger-Tablet.

Im Rahmen unseres ersten Tests überraschte das neue Samsung-Tablet mit seiner Schnelligkeit beim Starten. Angesichts dessen, dass das Samsung Galaxy Tab 2 einen Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz bietet, war die Geschwindigkeit des Tablets angemessen. Beim Blättern durch das Menü und verschiedene Apps zeigte das Tablet keinerlei Verzögerungen. Der direkte Wechsel vom Social Hub zur Kamera-App rief ebenfalls keine bemerkbare Verlangsamung hervor.

In der Hand fühlt sich das Samsung Galaxy Tab 2 auf jeden Fall wesentlich leichter als sein Vorgänger an. Laut Samsung soll das Galaxy Tab 2 auf ein Gewicht von 344 Gramm kommen. Die abgerundeten Kanten sorgen ebenfalls dafür, dass das neue Tablet gut in der Hand liegt.

Obwohl ein 7-Zoll-Tablet nicht jedermanns Sache ist, machten das Surfen im Web und die Verwendung von Twitter auf dem Tablet großen Spaß.

Das Samsung Galaxy Tab 2 bietet neben einer 3-Megapixel-Kamera auf der Rückseite ein VGA-Modell auf der Vorderseite.

Ein Konferenzraum ist nicht die geeignetste Umgebung, um eine Kamera zu testen. Dennoch konnte das Samsung-Tablet in diesem Bereich überzeugen. Die Kamera erzielte bei den intensiven Blautönen, die gemeinsam mit Weiß den Samsung-Stand dominierten, gelungene Fotos.

Auch bei der Software hat sich einiges getan. Samsung macht in Sachen Konnektivität einen Schritt nach vorn und weitet seinen AllShare-Dienst aus. Bisher konnte der Service (ähnlich wie Bluetooth) nur von Usern im selben Haus verwendet werden, nun kann er allerdings ortsunabhängig genutzt werden, solange das Gerät mit dem Dienst verbunden ist.

Fans von Samsungs hauseigener Software werden sicherlich darüber erfreut sein, dass der südkoreanische Konzern einen neuen Hub anbietet. Neben dem bekannten Music Hub oder Game Hub können Nutzer künftig auch einen Video Hub für ihre Filme nutzen.

Das Tablet wird außerdem die Funktion S Suggest bieten, die den Anwendern Apps empfiehlt.

Beim Samsung Galaxy Tab 2 handelt es sich definitiv um einen gelungenen Nachfolger des Original-Tablets. Jedoch fehlt dem Tablet angesichts der bescheidenen Spezifikationen der "Wow-Faktor", schließlich wurden mit dem Samsung Galaxy Tab 7.0 Plus (1,2 GHz) und Galaxy Tab 7.7 (1,4 GHz) bereits leistungsstärkere Tablets auf den Markt gebracht.

Beim Galaxy Tab 2 wird also vor allem der Preis, der bislang noch nicht bekannt gegeben wurde, entscheidend sein. Das Galaxy Tab 2 ist aber auf jeden Fall ein guter Vorbote für Android-4.0-Tablets und macht neugierig auf weitere mit Googles Ice Cream Sandwich.

Wann das neue Samsung-Tablet in Deutschland erscheinen wird, ist bislang nicht bekannt. Lediglich für Großbritannien steht der Veröffentlichungstermin mit März 2012 bereits fest. Dort soll das Tablet inklusive 8 GB, 16 GB oder 32 GB und der Option auf einen microSD-Kartenslot angeboten werden.

TechRadar / Tech Radar