Service Pack 3 für Windows XP Frickeln unter der Motorhaube


Mit dem Service Pack 3 steht das vorraussichtlich letzte große Update-Paket für Windows XP jetzt offiziell zum Download bereit. Die wenigsten Neuerungen wird der Nutzer im Alltag zu sehen bekommen, doch unter der Motorhaube werden viele Sicherheitslecks gestopft.

Microsoft hat das voraussichtliche letzte große Aktualisierungspaket für Windows XP offiziell veröffentlicht. Das Service Pack 3 (SP3) ist knapp 340 Megabyte groß und soll laut Microsoft rund 1000 Fehler in dem sechs Jahre alten Betriebssystem beheben. Allerdings umfasst das Paket auch alle bereits veröffentlichten Patches, sodass bisherige Aktualisierungsmuffel ihr XP nun auf einen Schlag auf den neuesten Stand bringen können. Die Menge wirklich neuer Daten im SP3 wird auf 70 Megabyte geschätzt.

Echte Neuerungen sind Mangelware, die meisten Verbesserungen finden unter der Motorhaube statt, sie stopfen Sicherheitslücken und verändern Details.

Die wichtigsten Änderungen:

  • Netzwerkszugriffsschutz: "Network Access Protection" (NAP) wird eingeführt. Die Technik ermöglicht es Systemadministratoren, für Rechner im Netzwerk Sicherheitsvorgaben festzulegen. Werden diese von einem PC nicht erfüllt, erhält er nur begrenzte Zugriffsrechte im Netzwerk. NAP wurde ursprünglich für das neue Windows Vista entwickelt. Microsoft übernimmt das System nun für XP, damit die Zusammenarbeit in Netzwerken von Rechnern mit XP, Vista und Windows Server 2008 reibungslos vonstatten geht. Eine Ändernung, die besonders für Unternehmen wichtig ist.
  • Erweiterte Hilfetexte für Sicherheitsoptionen: Bei Änderungen an den Systemeinstellungen, besonders im Sicherheitsbereich, stellt XP nun mehr Informationen als Hilfstexte zur Verfügung.
  • Software-basiertes Verschlüsselungsmodul
  • Produktaktivierung: Die Aktivierung von Windows wird geändert. Der Produktschlüssel (die Seriennummer) muss nicht mehr bei der Installation, sondern erst bei der Aktivierung eingegeben werden.
  • "Black Hole" Router Detection: Die Entdeckung von Routern, die heimlich Datenpakete ablegen, wird verbessert und standardmäßig aktiviert.
  • WPA2-Verschlüsselung: Für Wlan-Funknetze der neuesten Generation wird nun auch die aktuelle WPA2-Verschlüsselung unterstützt.

Optische Spielereien und Layoutänderungen sucht man vergebens, ebenso fehlen die neuesten Versionen des Internet Explorers 7 und des Windows Media Players. Die muss man sich nach wie vor selbst besorgen.

Die US-Firma Devil Mountain Software sowie das Exo Performance Network, das Community-basierte Geschwindigkeitstests mit PCs durchführt, kommen unabhängig von einander zu dem Ergebnis, dass das SP3 einen Geschwindigkeitszuwachs von zehn Prozent bringt. Aber unabhängig davon, ob das erhöhte Tempo für jedermann spürbar ist - schon aufgrund der Sicherheitsverbesserungen ist das Service Pack 3 ebenso Pflicht für jeden XP-Nutzer, wie es schon die Vorgänger waren.

SP3 ist von nun an zum manuellen Download (Achtung, Download startet sofort) bereit. Vermutlich ab Juni wird es außerdem über die in Windows integrierte Update-Funktion zur Verfügung stehen. Natürlich gilt auch diesmal - wie bei jeder größeren Änderung am System: Vor dem Update wichtige Daten in Sicherheit bringen!

san

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker