HOME

Spionage: Hacker attackieren offenbar US-Stromnetz

Einem Zeitungsbericht zufolge ist es Hackern gelungen, in die Steuerungscomputer des US-Stromnetzes einzudringen. Schaden sei nicht entstanden, doch seien Spionageprogramme entdeckt worden. Als Verursacher beschuldigen die USA verschiedene Länder.

Cyberspione sind nach Angaben des "Wall Street Journal" in das US-Stromnetz eingedrungen. Sie hätten in dem computergesteuerten System Programme hinterlassen, die dazu benutzt werden könnten, die Elektrizitätsversorgung im ganzen Land zu stören, berichtete die Zeitung unter Berufung auf US-Sicherheitsbehörden.

Danach vermuten die amerikanischen Stellen, dass die Hacker aus China, Russland und anderen Ländern stammen und darauf abzielen, das US-Stromnetz navigieren zu können. Sie hätten nicht versucht, die Infrastruktur zu beschädigen, könnten dies jedoch in einem Krisen- oder Kriegsfall versuchen. "Die Chinesen haben versucht, unsere Infrastruktur zu entschlüsseln", zitierte das Blatt einen hochrangigen Geheimdienstbeamten. "So auch die Russen."

Wie es weiter hieß, hat es Hacker-Angriffe auf das Stromnetz wiederholt in der Vergangenheit gegeben. Sie nähmen aber ständig zu. So seien im vergangenen Jahr "eine Menge" dieser Angriffe vorgekommen, sagte ein Mitarbeiter des Heimatschutz-Ministeriums. Demnach sind neben dem Stromnetz auch die Wasser- und Abwasserversorgung potenzielle Ziele.

Russland und China bestreiten nach Angaben der Zeitung die Vorwürfe. Der Sprecher der russischen Botschaft in Washington, Yevgeniy Khorishko, nannte demnach die jüngsten Vorwürfe "reine Spekulationen". Russland habe mit Cyberattacken auf die Infrastruktur der USA nichts zu tun. Ähnlich äußerte sich Wang Baodong, Sprecher der chinesischen Botschaft: Die Regierung in Peking lehne "jede kriminelle Handlung" ab, die das Internet oder Computer-Netzwerke zerstöre.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.