HOME

TESTS: MoHo 2.0

Trickfilme im Disney-Stil, animierte Schriftzüge, effektreiche Videoüberblendungen Jeder kreative Anwender hat schon einmal davon geträumt, seine Homepage, seine Software oder seine Multimedia-Präsentation mit einem lustigen elektronischen Cartoon aufzumöbeln.

Programm: MoHo 2.0

System: Windows 95

Autor: Lost Marble

Preis/Sprache: 99 US-Dollar / englisch

Dateigröße: 3.200 KB

Trickfilme im Disney-Stil, animierte Schriftzüge, effektreiche Videoüberblendungen Jeder kreative Anwender hat schon einmal davon geträumt, seine Homepage, seine Software oder seine Multimedia-Präsentation mit einem lustigen elektronischen Cartoon aufzumöbeln. Genau bei diesem Unterfangen hilft das Trickfilmstudio MoHo.

Moho ist ein Animationsprogramm, das mit vektor-basierten 2D-Cartoons arbeitet. Diese Cartoons werden direkt im Programm angelegt oder aus einer Vektordatei extrahiert. Es ist nicht möglich, mit Bitmaps oder gescannten Fotos zu arbeiten. Zum Glück stellt das Programm alle benötigten Zeichenfunktionen zur Verfügung. Beim Zeichnen kann erst eine Keyframe-Animation angelegt werden, wobei sich die einzelnen Zeichenelemente in mehreren Ebenen anordnen lassen. Dank einer sehr einfachen Skelett-Animationstechnik lässt sich sehr leicht Bewegung erzeugen wie die Vorschau noch vor dem Rendering zeigt. Wer sich bislang noch nie mit Animationen und Trickfilmen beschäftigt hat, kann erst mehrere Tutorials mitmachen und anschließend eine Vielzahl interessanter Musterdateien begutachten und analysieren.

Die fertigen Grafiken, Animationen und Filme werden im Bitmap-Format gesichert oder als QuickTimebzw. AVI-Video abgelegt. Gelungen ist der Exportfilter, der die Dateien gleich im Flash-Format fürs Web speichert. In der Testversion werden die Bilder und Videos mit einem Demo-Wasserzeichen versehen. Außerdem lassen sich die Flash-Filme nur in Graustufen speichern.

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel