VG-Wort Pixel

Neue Modelle Warentest prüft Tablets: Ein Gutes gibt es schon für 180 Euro

Ob auf der Couch oder am Flughafen: Tablets sind ein beliebter Begleiter (Symbolbild)
Tablets sind ein beliebter Begleiter (Symbolbild)
© izusek / Getty Images
Ob als Arbeitsgerät oder für Reisen: Tablets sind vielseitige Begleiter. Für einfache Ansprüche reichen oft auch die günstigeren Modelle, zeigt ein aktueller Test der Stiftung Warentest. An die Premium-Geräte kommen sie aber nicht heran.

Auf dem Flug einen Film schauen, auf der Couch die E-Mails checken oder unterwegs im Park ein Buch lesen: Tablets sind in ihrer Kombination aus einem leichten Gehäuse und einem großen Display in ihrer Vielseitigkeit nicht zu schlagen. Welche Modelle gut sind, prüft regelmässig die Stiftung Warentest. Im aktuellen Test überraschen vor allem die günstigen Marken aus China.

Geprüft wurden 18 neue Geräte. Vier haben ein sehr großes Display mit einer Diagonale von über 11,8 Zoll, 13 liegen in der typischen Tabletgröße zwischen 9,8 und 11,8 Zoll und eines ist mit 6,9 Zoll ein Kompaktmodell. Bewertet wurde nach der Alltagsbenutzung wie Internetsurfen, Spielen oder der Kamera, dem Display, der Akkuleistung und der allgemeinen Handhabung. Das Ergebnis: Fast alle getesteten Geräte sind gut, nur wenige schneiden befriedigend ab, richtig schlecht ist keines.

Gut, aber günstig

Das ist vor allem deshalb erfreulich, weil es erhebliches Sparpotential für weniger anspruchsvolle Kunden bedeutet. Trotz guter Bewertung kosten gleich eine ganze Reihe von Modellen weniger als 300 Euro. So landet etwa das Xiaomi Pad 5 auf Platz der Drei der normalgroßen Tablets. Zum surfen oder für Videos ist es hervorragend geeignet, bei Büroanwendungen schneidet es nur mittelmässig ab. Das Display ist trotz des günstigen Preises gut, die Akkuleistung ist mit acht Stunden surfen und über 16 Stunden Video gar eine der besten im Test. Kein Wunder, dass die Gesamtwertung "gut" (2,0) lautet. Zusammen mit dem starken Preis ab etwa 300 Euro ist es ein hochattraktives Gerät.

Noch günstiger ist das TCL 10 Tab Max 4G: Es ist bereits ab 180 Euro zu bekommen. Dafür steigt Zahl der Kompromisse: Für 3D-Spiele ist das Spartablet schlicht ungeeignet, Kamera und Ton sind auch nur mittelmässig. Bei Basisfunktionen und Display schneidet es aber gut ab. Die Akkulaufzeit ist mit 11 Stunden Surfen und 17 Stunden Video gar die beste im Test. Dafür lädt es mit 3,5 Stunden aber auch recht lange. Die Gesamtwertung ist "gut" (2,2). Wer nur gelegentlich surfen oder unterwegs Videos schauen will, bekommt hier viel Tablet für kleines Geld.

Teure Boliden

Wenn die Ansprüche höher sind, wird es allerdings auch schnell teurer. Die besten Tablets kosten alle über 550 Euro, zum Teil sogar das Doppelte. Dafür schneiden sie aber auch noch einmal ein gutes Stück besser ab als die günstigen Konkurrenten. Die beiden Erstplatzierten kommen von Samsung: Das Galaxy Tab S8 (10,9 Zoll) und das bis auf das deutlich größere Display weitgehend identische Galaxy Tab S8 Ultra (14,4 Zoll) liegen in ihrer Rubrik jeweils mit einer Gesamtwertung "gut" (1,7) klar auf dem ersten Platz. Sie schneiden in jeder Hinsicht gut ab, bieten die besten Displays im Testfeld. Nicht mal in Teilnoten gibt es Aussetzer. Eine starke Leistung. Die allerdings kostet: Das Tab S8 schlägt mit mindestens 570 Euro zu Buche, die getestete Version mit 5G-Verbindung liegt noch einmal 200 Euro darüber. Noch teurer wird's beim Ultra: 1070 Euro kostet die 5G-Version, verzichtet man auf den Mobilfunk, zahlt man immer noch mindestens 890 Euro.

Das einzige iPad im Test landet übrigens auf einem geteilten zweiten Platz: Das iPad Air mit M1-Chip (hier finden Sie den ausführlichen stern-Test) schneidet "gut" (1,9) ab. Größtes Manko ist die laut Warentest mittelmässige Laufzeit von 4,5 Stunden surfen und 8,5 Stunden Video. Sonst hat es keine Schwächen. Es kostet ab 620 Euro. 

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr bei test.de.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier. 


Mehr zum Thema



Newsticker